HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Lesungen & Vorträge

Ausverkauft: Eröffnung des Literaturfests Niedersachsen

Bei der Auftaktveranstaltung des Festivals am 5. September im Gebäude der VGH Versicherungen am Schiffgraben sind Raoul Schrott, Alexander Solloch und Mikael Rudolfsson zu Gast.

Zum Auftakt des Literaturfestes Niedersachsens zum Thema "Mut" hält Raoul Schrott eine aufrüttelnde Ermutigungsrede und spricht mit Alexander Solloch über seinen neuen Roman "Eine Geschichte des Windes". Für die musikalische Begleitung sorgt Mikael Rudolfsson.

Raoul Schrott

Raoul Schrott, geboren 1964, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Peter- Huchel- und den Joseph-Breitbach-Preis. Er veröffentlicht Lyrik, Essays und Romane. Der habilitierte Geisteswissenschaftler ist einer der wenigen Universalgelehrten unserer Zeit, der stets von Neugier und Forschergeist getrieben auch vor den letzten, großen Fragen wie "Was ist Leben?" nicht zurückschreckt. Wer einmal die Begeisterung und das Charisma erlebt hat, mit denen Schrott über seine Bücher und Ideen spricht, wird sich nicht wundern, dass dieser Autor das Literaturfest eröffnet.

Alexander Solloch

Alexander Solloch studierte Geschichte, Französistik und Journalistik in Leipzig und Aix-en- Provence und arbeitete zunächst freiberuflich für verschiedene Zeitungen und Hörfunksender. Seit 2003 ist er als Moderator und Autor für den NDR tätig, seit 2014 Literaturredakteur bei NDR Kultur.

Mikael Rudolfsson

Der Posaunist Mikael Rudolfsson ist Solist, Kammer- und Orchestermusiker und Mitglied des Kammerorchesters musica assoluta. Seine Vorliebe für die Musik der Gegenwart hat ihn zu den verschiedensten Festivals weltweit geführt. Bei der Literaturfest-Eröffnung will er das Publikum mit dynamischen Klängen in eine Schwingung versetzen, aus der Enthusiasmus und Mut entstehen.

Termin(e): 05.09.2019 ab 19:00 Uhr
Ort

VGH Versicherungen

  • Schiffgraben 4
  • 30159 Hannover
Preise:
15,00 Euro
ermäßigt 10,00 Euro

Ausverkauft, ggf. Restkarten! Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und am 24. November um 20 Uhr bei NDR Kultur gesendet.