Lesungen & Vorträge

Heino Falcke: Wie ein glühender Donut im Nichts

Der Astrophysiker spricht am 21. November im Literarischen Salon über das Bild „unseres“ Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße.

Heino Falcke

Viel Beachtung fand im April 2019 die Präsentation eines unscheinbaren Bildes. Es war nach langer Arbeit fertig geworden und zeigt einen unscharfen, gelb-orangefarbenen Ring auf dunklem Grund. Das Bild ist eine Sensation: Es ist ein weiterer – und zwar sichtbarer – Nachweis für die Existenz der wohl seltsamsten Objekte im Universum, der Schwarzen Löcher. 2019 ging es um das „Masse-Monster“ in der fernen Galaxie Messier 87. Am 12. Mai dieses Jahres wurde nun das Bild von „unserem“ Schwarzen Loch (Sgr A*) veröffentlicht, das sich im Zentrum der Milchstraße befindet. 380 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus 20 Ländern haben jahrelang an den Bildern gearbeitet.

Heino Falcke war vom Anfang an dabei – als noch nicht einmal klar war, was die Radioquelle Sgr A* überhaupt ist. In seinem Buch „Licht im Dunkeln“ schreibt er über den aufregenden Weg zum Bild von Messier 87*. Das nimmt Salon-Moderator Matthias Vogel zum Anlass, mit Heino Falcke auch über das Bild von Sgr A* zu sprechen und darüber, was Schwarze Löcher so faszinierend macht.

Termine

21.11.2022 ab 20:00 Uhr

Ort

Literarischer Salon
Königsworther Platz 1
30167 Hannover

Regulär

10 €

Ermäßigt

6 €