HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Lesungen & Vorträge

Inger-Maria Mahlke: Archipel

Die Trägerin des Deutschen Buchpreises 2018 holt am 4. Februar im Literaturhaus ihre im vergangenen Oktober ausgefallene Lesung nach.

Frau © Dagmar Morath

Inger-Maria Mahlke

Über die Autorin

Inger-Maria Mahlke, geboren 1977 in Hamburg, aufgewachsen in Lübeck und auf Teneriffa, studierte Jura und arbeitete am Lehrstuhl für Kriminologie der FU Berlin. 2009 gewann sie den Berliner Open Mike. Für ihre Romane wurde sie mehrfach ausgezeichnet. "Wie ihr wollt" stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Mahlke lebt in Berlin.

Über das Buch

In ihren Romanen berichtet Mahlke nüchtern und detailgenau von den Rändern der Gesellschaft – sei es in ihrem Berliner Prekariats-Roman Rechnung offen, sei es in ihrem grimmigen Tudor-Roman "Wie ihr wollt". Nun legt die Autorin, die in nur wenigen Jahren zu einer der renommiertesten deutschen Schriftstellerinnen avancierte, mit "Archipel" einen Roman von der Peripherie des Kontinents vor.

Rosa kehrt zurück in das heruntergewirtschaftete Haus der vormals einflussreichen Bernadottes auf Teneriffa. Was sie sucht, weiß sie nicht genau. Doch für eine Weile sieht es so aus, als könnte sie es im Altenheim von La Laguna finden, wo ihr Großvater Julio noch mit über neunzig Jahren den Posten des Pförtners innehat. Julio war Kurier im Bürgerkrieg, war Gefangener der Faschisten, floh und kam wieder – einer, der Privilegien nur als die der anderen kennt.

In "Archipel" führt Mahlke rückwärts durch ein Jahrhundert voller Umbrüche und Verwerfungen, großer Erwartungen und kleiner Siege. Es ist Julios Jahrhundert, das der Bernadottes, der Wieses, der Moores und González' – Familiennamen aus ganz Europa. Aber da sind auch die, die keine Namen haben: Die Frau etwa, die für alle nur "die Katze" war: unverheiratete Mutter, Köchin, Tomatenpackerin – und irgendwann verschwunden. Denn manchmal bestimmen Willkür, Laune, Zufall oder schlicht – mitreißende Erzählkunst über das, was geht, und das, was kommt.

Über den Moderator

Wilfried Köpke, geboren 1962 in Bonn, studierte Philosophie, Theologie und Journalistik und arbeitete nach mehreren Stationen bei Hörfunk und Fernsehen als freier Journalist u.a. für ARD, arte und DIE ZEIT sowie als Buchautor. Seit 2004 ist Köpke Professor für Journalistik (Kultur und Fernsehen) an der Hochschule Hannover.

Termin(e): 04.02.2019 ab 19:30 Uhr
Ort

Literaturhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
12,00 Euro ermäßigt 6,00 Euro
Vorverkauf: