Lesungen & Vorträge

Jüdische Denker im Dialog mit Leibniz

Im Rahmen dieser Vortragsreihe referiert Dr. Lucie K. Mercier (Berkeley, USA) am 19. Mai online und auf Englisch über „The Point of Indifference: Benjamin, Leibniz and Monadic Eypression“.

Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek

Vortragsreihe – Jüdische Denker im Dialog mit Leibniz

Deutsch-jüdische Philosophinnen und Philosophen haben sich in vielfältiger Weise mit Leibniz auseinandergesetzt. Die Frage nach der Gerechtigkeit Gottes angesichts des Übels in der Welt wurde im Blick auf die Shoa neu gestellt, aber schon Moses Mendelssohn, Vorreiter der jüdischen Aufklärung (Haskalah), beschäftigte sich mit der Leibniz’schen Theodizee. Der Neukantianer Hermann Cohen sowie der Kant und dem Neukantianismus kritisch gegenüberstehende Ernst Cassirer leisteten vor und nach der Wende zum 20. Jahrhundert bedeutende Beiträge zur Interpretation von Leibniz’ Wissenschafts- und Erkenntnistheorie. Viele weitere, wie Hannah Arendt, Walter Benjamin oder Hans Jonas, nahmen auf Leibniz Bezug.

In der Reihe soll ein möglichst breites Spektrum der jüdischen Leibniz-Rezeption vorgestellt werden. Sie findet in Verbindung mit der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek sowie in Kooperation mit dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen K.d.ö.R., dem Landesverband der israelitischen Kultusgemeinden von Niedersachsen K.d.ö.R., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Hannover e.V. und Begegnung – Christen und Juden Niedersachsen e.V. im Rahmen des Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ statt.

Referentin

Lucie K. Mercier is a Postdoctoral Researcher in Philosophy, currently visiting the Program in Critical Theory at the University of California Berkeley. She was previously a Research Fellow and Lecturer at the Centre for Research in Modern European Philosophy (CRMEP), Kingston University, London (2016 2019) where she obtained her PhD, as well as a Visiting Scholar at the University of Paris 8 (2020 1). Her current research, funded by the Swiss National Science Foundation, tackles the ways in which questions of race and coloniality interfere with the concepts, models and practices of post Kantian philosophy. She has published on a variety of topics in the history of philosophy, in particular on Michel Serres and French 1960s epistemology, the philosophy of translation and expression, race, aesthetics and method in the history of philosophy. Recent publications include „Warding Off the Ghosts of Race in the Historiography of Philosophy“, in: Critical Philosophy of Race 10 /1 (2022); „Zwischen Formalismus und Geschichte: Serres und Foucault in Clermont Ferrand”, in Michel Serres: Das vielfältige Denken (2020); and „Michel Serres’s Leibnizian Structuralism”, in: Angelaki 24 /6 (2019). Lucie K. Mercier is a member of the Radical Philosophy editorial collective collective.

Zum Vortrag

Though Walter Benjamin seldom offered any direct commentary of Leibniz’s texts, the Monadologie, and the figure of the monad in particular, played a pivotal role in his philosophy. In order to tackle Benjamin’s subterranean relationship with Leibniz’s philosophy, I propose to focus on the problematic of expression, which, for Benjamin, had both metaphysical and critical-epistemological (erkenntniskritische) stakes. I will reconstruct the dual trajectory of expression in Benjamin’s early works: a metaphysical-linguistic one on the one hand; and a linguistic-systematic one, on the other hand. Although they did not strictly derive from Leibniz, these two aspects of expression became unified in Benjamin’s conceptualisations of the Monad, firstly in the Epistemo-Critical prologue to the „Origin of the German Trauerspiel“ [Ursprung des deutschen Trauerpiels], and secondly in the „Arcade Project“ [Passagenwerk]. My hypothesis, then, is that these two complementary aspects might help us explain the simultaneous intimacy of Benjamin and Leibniz and the heterodoxy of Benjamin’s „monadology”.

Termine

19.05.2022 ab 18:00 Uhr

Ort

Nähere Informationen und die Zugangsdaten erhalten Sie nach Anmeldung wenige Tage vor der Veranstaltung. Um Ihre Anmeldung wird gebeten per E-Mail an: info@leibnizgesellschaft.de