Lesungen & Vorträge

Klaus Urban liest und singt: Bertolt Brecht

Das geschickt ausgewählte und komponierte Programm bietet am 22. Oktober im Hölderin Eins eine reiche Palette von unterschiedlichsten Texten, die ein erfreutes Wiedererkennen ebenso ermöglichen wie ein überraschtes und erfrischendes Hinhorchen.

Klaus Urban

Klaus Urban spielt und singt nicht die bekannten von Weil, Eisler oder Dessau vertonten Songs; neben einigen von Brecht selber geschriebenen "Liedern zur Klampfe" wagt Urban sich an eigene und neue Vertonungen auch von weniger bekannten Stücken. Dabei kommen Lieder und Sprechstücke mit Musik von sehr unterschiedlichem Charakter zu Ohren, Gehör, Verstand und Gefühl; von der kinderliedartigen "Kellerassel" und dem bluesigen "Liebesunterricht" über den rockigen "Sankt Nimmerleinstag" zu choralartigen Psalmen und lyrischen Liebesliedern.

Auch das Spektrum von gesprochenen Lyrik- und Prosatexten ist sehr breit gefächert. Politische Texte kommen ebenso wie Ausführungen über Kunst und Gedichte zur Natur und Liebe im wahrsten Sinne des Wortes zur Sprache, zur Brecht‘schen Sprache, die beim scheinbar beiläufigen Erzählen zupackt und in einer ungekünstelten einfachen Sprache den Gedanken zentriert.

Die Texte umfassen auch Ausschnitte aus den Tagebüchern, den Journalen, die Brecht während seiner Flüchtlingsjahre in Skandinavien und Amerika führte, in denen die brüchige und gebrochene Situation des Schriftstellers im Exil deutlich wird. Literarisches Tun wird, während auf dem Heimatkontinent der Vernichtungskrieg tobt, fast unmöglich, gleichwohl ist Brecht hier und dort und überall beinahe unermüdlich produktiv tätig.

Buchung über die Homepage des Hölderlin Eins.

Termine

22.10.2021 ab 20:00 bis 22:30 Uhr

Ort

Hölderlin Eins
Hölderlinstraße 1
30625 Hannover

Regulär

7,00 €

Ermäßigt

5,00 €

Einlass 19:30 Uhr