HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Wissenschaft & Wirtschaft

Leopoldina-Lecture: Luft nach oben

Welche kreativen Verkehrskonzepte sind in der Lage, unsere Luft sauber und uns weiter mobil zu halten? Diese Fragen diskutieren Experten bei der Leopoldina Lecture am 18. Februar im Schloss Herrenhausen.

Die Hauptursache für Luftverschmutzung ist die Verbrennung von fossilen Brennstoffen und Biomasse für Wärme, Strom, Transport und Nahrungsmittelerzeugung. Ihre negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit über die gesamte Lebensdauer hinweg sind wissenschaftlich belegt. Obwohl Luftverschmutzung jeden beeinträchtigt - sogar ungeborene Kinder -, sind sehr junge, alte und geschwächte Menschen am meisten gefährdet. Die Weltgesundheitsorganisation WHO beziffert die Zahl der vorzeitigen Todesfälle durch Luftverschmutzung auf weltweit jährlich etwa acht Millionen Menschen. Weltweit sterben demzufolge mehr Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung als durch Rauchen. Darüber hinaus ist Luftverschmutzung für zahlreiche chronische Erkrankungen, wie Herzkrankheiten, Asthma, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Diabetes und Allergien verantwortlich. Schadstoffe in der Luft verursachen Ekzeme, lassen die Haut schneller altern und haben neusten Studien zufolge sogar negative Auswirkungen auf die Intelligenz.

Leopoldina Lecture

Neben den Gesundheitseffekten sollen in der Leopoldina Lecture am 18. Februar mit dem Titel "Luft nach oben - warum unsere Luftqualität besser werden muss!" Konzepte für eine Verkehrswende im Fokus stehen und die Möglichkeiten einer umwelt- und klimafreundlichen bezahlbaren Mobilität ausgelotet werden.

Programm

Vorträge und Diskussion
Wirkungen neuer Verkehrs- und Mobilitätsangebote auf die Verkehrsnachfrage: Was bringt wie viel?
Prof. Dr.-Ing. Markus Friedrich, Universität Stuttgart, Institut für Straßen- und Verkehrswesen am Lehrstuhl Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik

Luftschadstoffe und Gesundheit - eine epidemiologische Perspektive
Dr. Alexandra Schneider, Helmholtz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Moderation
Tobias Armbrüster, Deutschlandfunk

Leopoldina-Lectures in Herrenhausen

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe "Leopoldina-Lectures in Herrenhausen" statt, die die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die VolkswagenStiftung gemeinsam organisieren.

Termin(e): 18.02.2020 
von 18:00 bis 20:00 Uhr
Ort

Schloss Herrenhausen

  • Herrenhäuser Straße 5
  • 30419 Hannover
Preise:
Eintritt frei

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kapazitäten sind begrenzt.

Veranstalter: VolkswagenStiftung