Lesungen & Vorträge

Lesungen am Buchlust-Sonntag

Am zweiten Tag der Buchlust, Sonntag, den 20. November lesen Ursula Krechel, Julia Cimafiejeva, Selene Mariani und Tomer Gardi im Literaturhaus aus ihren Werken.

Ursula Krechel

11:00 Uhr: Ursula Krechel

spricht über ihr Werk (Jung und Jung Verlag)

Ursula Krechels Werk umfasst Lyrik, Prosa, Theaterstücke, Hörspiele und Essays. Ihre poetische, sensible Sprache, ihre philosophischen und politischen Reflexionen prägen seit den 70er Jahren die deutschsprachige Literatur. Die Vielfalt ihres Schreiben zeigen auch ihre jüngsten Veröffentlichungen, der Gedichtband „Beileibe und Zumute“, die Essaysammlung „Gehen. Träumen. Sehen. Unter Bäumen“ und die Erzählung „Der Übergriff“ von 2001, die anlässlich des 75. Geburtstages der Autorin in diesem Jahr neu aufgelegt wird. Lisa Kreißler bringt uns im Gespräch mit Ursula Krechel das große Werk näher. 

Moderation: Lisa Kreißler

13:30 Uhr: Julia Cimafiejeva

liest aus „Minsk. Die Stadt, die ich vermisse“ (Edition Frölich)

Die Dichterin und Übersetzerin Julia Cimafiejeva nähert sich in ihrem poetischen Bildband in Gedichten und Fotografien der Stadt Minsk, die sie 2020 mithilfe eines „Writers in Exile“- Stipendiums verließ. Ihre meist monochromen, auch stark kontrastierenden Bilder beschreiben nun Orte der Einsamkeit und spüren Menschen in Bewegung auf, die sich im nächtlichen, teils monumentalen Stadtbild verlieren. Ihre Gedichte, zweisprachig in Deutsch und Belarus, verweben sich mit den Bildern zu einem Gesamtbild der der belarussischen Metropole.

15:00 Uhr: Selene Mariani

liest aus „Ellis“ (Wallstein Verlag)

Ellis findet sich in der neuen Umgebung nur schwer zurecht, als sie mit ihrer Mutter aus Italien nach Deutschland zieht. Halt gibt ihr schließlich die Freundschaft zu Grace, zu der sie bald ein tiefes Gefühl der Zugehörigkeit empfindet. Umso schwerer wiegt die Enttäuschung und Verletzung, als sich Grace eines Tages von ihr abwendet. Erst Jahre später nähern sich die beiden wieder einander an, Ellis lädt Grace ein, sie zu den Großeltern nach Italien zu begleiten. Dort brechen die alten Konflikte ihrer Freundschaft wieder hervor. Selene Mariani geht in ihrem Romandebüt der Frage nach, wie Freundschaft und die Suche nach kultureller Identität einander beeinflussen.

16:30 Uhr: Tomer Gardi

liest aus „Eine runde Sache“ (Literaturverlag Droschl)

Zwei Künstler aus unterschiedlichen Jahrhunderten reisen: Fremdheitserfahrungen, Identität, das Leben als Künstler und jede Menge Politik sind die Themen des Romans, in dem sich zwei Handlungsstränge spiegeln. Zuerst schickt sich Tomer Gardi selbst als literarische Figur auf eine fantastische, auf Deutsch verfasste, Odyssee. Im zweiten Teil, übersetzt aus dem Hebräischen, folgen wir einem im 19. Jahrhundert lebenden indonesischen Maler von Java durch Europa und zurück nach Asien – ein historischer Roman und zugleich ein Abbild unserer Zeit. Für „Eine Runde Sache“ erhielt der in Galiläa geborene Tomer Gardi den Preis der Leipziger Buchmesse 2022.

Termine

20.11.2022 ab 11:00 bis 18:00 Uhr

Ort

Literaturhaus Hannover
Sophienstraße 2
30159 Hannover

Eintritt inkl. Programm

5 € für beide Tage

Der Eintritt zur Buchlust gilt für beide Tage inklusive Lesungsprogramm. Zählkarten für die Lesungen gibt es vor Ort jeweils ab 10 Uhr. Reservierungen sind nicht möglich.
Corona-Regeln siehe Homepage des Veranstalters.