Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Lesungen & Vorträge

Viel zu langsam viel erreicht

Zum Auftakt der Reihe "Klartext: Feminismus" am 20. Februar disktuieren  Barbara Sichtermann und Teresa Bücker mit Kathrin Dittmer im Literaturhaus Hannover über den aktuellen Stand der Frauenebewegung.

Barbara Sichtermann gilt als eine der Intellektuellen der 68er-Generation und Protagonistin der Frauenemanzipation. In ihrem aktuellen Buch "Viel zu langsam viel erreicht. Über den Prozess der Emanzipation" zieht sie das Resümee einer einzigartigen Entwicklung in der Menschheitsgeschichte: Frauen in der westlichen Welt haben seit 200 Jahren Veränderungen angestoßen, erst schleppend, in den letzten 50 Jahren furios. Sichtermann spricht die Probleme an, die durch die neuartige Konkurrenz der Geschlechter entstehen, geht auf die Furcht ein, dass es vielleicht nicht mehr weiter (oder sogar zurück) gehen könnte, und stellt auch die Frage, ob echte Gleichberechtigung die Unterschiede zwischen den Geschlechtern verschwinden ließe.

Teresa Bücker lebt als bekennende "Femininja", Netzaktivistin und Chefredakteurin des Onlinemagazins "EDITION F" – einer Plattform für weibliche Zielgruppen, das sich vor allem Wirtschaftsthemen, inspirierenden Frauen und mutigen Ideen widmet – in Berlin. Sie bloggt (flannelapparel.blogspot.de), twittert (@fraeulein_tessa), ist Mitinitiatorin von #ausnahmslos, einer Aktion gegen sexualisierte Gewalt, und spricht regelmäßig auf Konferenzen über Digitalisierung und Feminismus.

Mit Kathrin Dittmer diskutieren Bücker und Sichtermann darüber, was die Frauenbewegung erreicht hat, wo sie heute steht, was jetzt zu tun ist.

Die Autorinnen

Barbara Sichtermann, geb. 1943, studierte Volkswirtschaft und arbeitet seit 1978 als freie Autorin und Journalistin. Sie wurde als Fernsehkritikerin der ZEIT bekannt, schrieb dreißig Bücher - über Themen wie: Leben mit Kindern, Frauenpolitik und -bewegung, Medien, die Rebellion von 1968 - und erhielt u. a. den Jean-Améry-Preis für Essayistik. "Viel zu langsam viel erreicht" war nominiert für den NDR Kultur Sachbuchpreis 2017.

Teresa Bücker, geb. 1984, arbeitete als Ressortleiterin Community & Social Media für "der Freitag" und als Referentin für Digitale Strategie sowie für Social Media zunächst beim SPDParteivorstand, dann bei der SPD-Bundestagsfraktion. Heute ist sie Chefredakteurin bei EDITION F und schreibt als freie Autorin u.a. für FAZ und ZEIT. Sie lebt in Berlin.

Die Moderatorin

Kathrin Dittmer, geb. 1962, studierte Politikwissenschaft, deutsche Literaturwissenschaft und Geschichte und leitet das Literaturhaus Hannover. Sie ist Jurymitglied der LiteraTour Nord und des Hölty-Preises.

Termin(e): 20.02.2018 
von 19:30 bis 21:00 Uhr
Ort

Literaturhaus Hannover

  • Sophienstraße 2
  • 30159 Hannover
Preise:
Eintritt 10,00 €
Ermäßigt 6,00 €