HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Wissenschaft & Wirtschaft

Wissenschaftstage am Erich Kästner Gymnasium

Jedes Jahr veranstaltet das Erich Kästner Gymnasium die "Wissenschaftstage" – diesmal im Zeitraum vom 7. bis zum 18. November. In dieser Zeit gibt es im Forum der Schule kostenfreie Vorträge zu unterschiedlichen Themen.

Im Rahmen der Wissenschaftstage gibt es vier Einzelveranstaltungen am Erich Kästner Gymnasium. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei.

Programm

7. November
Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen
Friedrich Ebert Stiftung

Kritisch und kontrovers wird es am ersten Abend der Wissenschaftstage 2019. Denn anstatt eines Vortrages gibt es eine Podiumsdiskussion unter dem Motto "Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen". In der aus Politik, Zivilgesellschaft und Schule besetzten Runde wird die wachsende Bedrohung durch rechtsextreme Kreise diskutiert. Was befeuert den Rechtsruck in der Gesellschaft und wie erobern Neo-Nazis die Lebenswelt von Jugendlichen? Diese Themen gilt es zu besprechen.
Im Rahmen dieses Abends wird auch die gleichnamige Ausstellung, die im Erich Kästner Gymnasium Laatzen zu sehen sein wird, eröffnet. Interaktive ScrollDokus beleuchten verschiedene Facetten der rechtsextremen Tendenzen in unserer Gesellschaft. Die Ausstellung der Friedrich Ebert Stiftung zeigt die Gefahren auf, die vom Rechtsextremismus für Demokratie und Menschenwürde ausgehen. Sie stellt die Grundlagen für rechtsextremes Verhalten und Einstellungen dar und zeigt, welche Formen rechtsextreme Weltbilder und Argumentationsweisen annehmen können.


12. November
Smart Home
Prof. Dr.-Ing. Heyno Garbe

Im Zuhause der Zukunft funkt es überall. Intelligente Kühlschränke melden abgelaufene Lebensmittel, die Heizung wird auf dem Heimweg von der Arbeit hochgeregelt und der Saugroboter bringt noch schnell den Fußboden in Ordnung. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen stellen sich viele Fragen hinsichtlich der Datensicherheit und der möglichen, unerwünschten Wechselwirkungen zwischen den Geräten.
Prof. Dr.-Ing. Heyno Garbe bereichert die Wissenschaftstage mit einem Vortrag zum Thema "Smart Home" aus der Perspektive der Elektrotechnik. Garbe forscht und lehrt an der Leibniz Universität Hannover. Er leitet das Institut für Grundlagen der Elektro- und Messtechnik und den Lehrstuhl Elektromagnetische Verträglichkeit. Zudem ist er in vielfältigen, nationalen und internationalen Forschungsprojekten als auch Normungsgremien aktiv.


14. November
Europaskepsis– Ursachen und Perspektiven
Hagen Benke (Europäisches Informationszentrum - EIZ)

"Der Euro hat alles teurer gemacht und in Brüssel sitzt ein Ungeheuer, das über die Krümmung von Gurken entscheidet." Diese und andere Geschichten prägen das Bild der Europäischen Union in der Öffentlichkeit. Das Brexit-Referendum und die anti-europäischen Bewegungen in vielen Mitgliedsstaaten belegen, welche Wirkungsmacht diese Mythen in den Händen von Populisten entfalten können.
Hagen Benke vom Europäischen Informationszentrum geht in seinem Vortrag den Gründen der aktuellen Euro-Skepsis nach und wird die mögliche Zukunft der europäischen Idee diskutieren. Nach seinem Studium der Journalistik und Kommunikationswissenschaften in Hannover und Bremen war er im Niedersächsischen Finanzministerium tätig. Seit 2017 ist er als Referent im EIZ und im Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten für die Konzeption und Koordination von Projekten zu aktuellen europäischen Fragestellungen zuständig. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Jugend und Europa, Migration, Flucht und Asyl sowie Digitalisierung.


18. November
Verschwörungstheorien: Erkennen und entschärfen
Dr. Karl Hepfer

Hat die Mondlandung wirklich stattgefunden? Werden wir durch Chem-Trails vergiftet? Steckt die amerikanische Regierung selbst hinter Nine-Eleven? Ist unsere Realität ein einziger ‚Fake'? Verschwörungstheorien verbreiten sich durch soziale Medien sehr viel schneller als in den Zeiten analoger Kommunikation und finden immer mehr Anhänger. Die Missachtung der Vernunft stellt zunehmend eine Gefahr für die Kommunikation in der Gesellschaft und dem Umgang miteinander dar.
Der Philosoph Dr. Karl Hepfer (Universität Erfurt) hat die Systematik von Verschwörungstheorien in seinem Buch "Verschwörungstheorien: Eine philosophische Kritik der Unvernunft" untersucht und wird in seinem Vortrag einige Tipps geben, wie Verschwörungstheorien erkannt und entschärft werden können. Hepfer hat in Göttingen, Heidelberg, Basel sowie Edinburgh studiert und wurde 1997 in Göttingen promoviert. Anschließend habilitierte er 2004 in Erfurt, wo er derzeit wirkt. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Erkenntnistheorie, praktische Philosophie und Sprachphilosophie.

Termin(e): 12.11.2019 ab 19:00 Uhr
14.11.2019 ab 19:00 Uhr
18.11.2019 ab 19:00 Uhr
Ort

Erich Kästner Gymnasium Laatzen, Forum

  • Marktstraße 33
  • 30880 Laatzen
Preise:
Teilnahme kostenfrei

Um Anmeldung an die E-Mail-Adresse tobias.franz@ekslaatzen.eu wird gebeten.