HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Wissenschaft & Wirtschaft

Gravitation und Physik im Advent

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik berichten in populärwissenschaftlichen Live-Online-Vorträgen über ihre Forschung an sechs Terminen in der Adventszeit.

Zum Ende des Jahres noch einmal das Neueste aus der Welt der Gravitationsphysik erfahren. Ganz bequem von zuhause und natürlich spannend, informativ und verständlich. Das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI) und das Institut für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover laden ein zur "Physik im Advent". An sechs Abenden im November und Dezember finden Live-Online-Vorträge von Wissenschaftlern der Institute statt. Dabei erfahren die Zuhörer nicht nur vieles zum aktuellen Stand der Gravitationswellen-Forschung, sondern können auch noch ihre Fragen stellen.

Vorträge live und online über BigBlueButton

Die Vorträge finden auf der Online-Plattform BigBlueButton statt. Sie beruht auf quelloffener Software und ist auf Servern des Rechen- und IT-Kompetenzzentrums der Max-Planck-Gesellschaft bei der GWDG gehostet. Um an den Veranstaltungen teilzunehmen, ist keine Installation neuer Software auf Ihrem Endgerät erforderlich. Sie benötigen lediglich eine Internetverbindung, einen Browser und Hardware zur Audiowiedergabe.

Weiterführende Infos und einen Link zu den Streaminangeboten finden sich auf den Seiten des Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) unter www.aei.mpg.de/gravitation-physik-advent.

Termine

30. November
Gravitationswellen-Astronomie mit LISA
Die Laser Interferometer Space Antenna, kurz „LISA“ wird das größte Observatorium sein, dass die Menschheit je gebaut hat. Drei Satelliten spannen ein Millionen Kilometer großes Laserdreieck im All auf und lauschen so ab den 2030er Jahren dem Gravitationswellen-Klang des gesamten Universums. Wie das funktioniert und was wir dann hören werden, erläutert dieser Vortrag. (Referentin: Dr. Gudrun Wanner)

4. Dezember
Besonderes Licht für die Gravitationswellen-Astronomie
Gravitationswellen-Detektoren lauschen immer tiefer ins All. Eine Zutat zum Erfolg und für zukünftige noch empfindlichere Observatorien ist besonderes „nichtklassisches“ Laserlicht. Wie es sich von normalen Laserlicht unterscheidet und warum mit ihm genauer messen kann, verraten wir in diesem Vortrag. (Referentin: Prof. Dr. Michèle Heurs)

7. Dezember
Wenn Schwarze Löcher Raum und Zeit erschüttern
Seit September 2015 können wir das Universum nicht nur sehen, sondern auch durch Gravitationswellen hören. Bislang haben wir so verschmelzende Schwarze Löcher und Neutronensterne wahrgenommen. Wie wir Nuancen in diesen „Klängen“ mit Hilfe von Supercomputern entschlüsseln und neue Signale aufspüren, erklärt dieser Vortrag. (Referent: Dr. Frank Ohme)

9. Dezember
Unserem kosmischen Ursprung auf der Spur
Was geschah vor 13,8 Milliarden Jahren? Hatte das Universum einen Anfang oder ist unser expandierendes Universum das Ergebnis eines „Urpralls“, eines Übergangs aus einer frühen Epoche, in der sich Raum, Zeit und Materie zusammenziehen, bevor sie sich wieder ausdehnen? Wir könnten sogar in einem zyklischen Universum leben, wo unsere Vergangenheit im gewissen Sinne auch unsere Zukunft ist. (Referentin: Dr. Anna Ijjas)

14. Dezember
Irdische Gravitationswellen-Observatorien der Zukunft
Derzeitige Detektoren wie LIGO und Virgo sind Entdeckungsmaschinen, die regelmäßig neue Gravitationswellen aufspüren. Gleichzeitig laufen die Planungen für künftige Observatorien wie das Einstein-Teleskop und Cosmic Explorer. Welche neuen Technologien diese größeren und 10-mal empfindlicheren Instrumente ermöglichen werden und was man damit entdecken will, finden Sie in diesem Vortrag heraus. (Referent: Dr. Harald Lück)

18. Dezember
Die spannendsten Gravitationswellen-Ereignisse
Seit dem ersten direkten Nachweis eine Gravitationswelle im September 2015 hat das internationale Detektornetzwerk drei Beobachtungskampagnen durchgeführt. Gravitationswellen werden inzwischen regelmäßig beobachtet und erlauben uns eine neue Art der Astronomie. Wie funktioniert das und was haben wir bislang herausgefunden? Dieser Vortrag verrät es Ihnen. (Referent: Dr. Benjamin Knispel)

Teilnahme an den Vorträgen

  • Den Link zum Vortragsraum im Browser aufrufen. Die virtuellen Türen zum Vortragsraum werden ca. 20 min vor Veranstaltungsbeginn geöffnet.
  • Einen Namen im entsprechenden Feld eingeben und „Teilnehmen“ anklicken
  • Im Fenster "Wie möchten Sie der Konferenz beitreten?" auf "Nur Zuhören" klicken. Wer "Mit Mikrofon" ausgewählt hat, sollte bitte darauf achten, dass sein Mikrofon stummgeschaltet ist.
  • Kurz abwarten… 
  • Fragen können über den öffentlichen Chat (2. Spalte von links) schriftlich gestellt werden. Falls die Chat-Spalte nicht sichtbar ist, in der Spalte ganz links auf "Öffentlicher Chat" klicken, dann klappt die Chat-Spalte auf.

Die Vorträge werden von Seiten des Instituts nicht aufgezeichnet. Der Veranstalter bittet, von nicht-privaten Aufzeichnungen abzusehen.

Termin(e): 30.11.2020 ab 19:00 Uhr
04.12.2020 ab 19:00 Uhr
07.12.2020 ab 19:00 Uhr
09.12.2020 ab 19:00 Uhr
14.12.2020 ab 19:00 Uhr
18.12.2020 ab 19:00 Uhr
Ort

Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut)

  • Callinstraße 38
  • 30167 Hannover