HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Außenanlage einer Gärtnerei mit Beeten. © LHH

Zuletzt aktualisiert:

Erledigen

Gartentipps im September

Düngen, säen, pflanzen: Das Team der Stadtgärtnerei verrät, was im September im heimischen Garten zu tun ist. 

Ein Beet voller Pflanzen. © Stadtgärtnerei Hannover

Zahlreiche Blumen und Stauden sollten im September gedüngt werden. 

Staudenbeet

Der September ist die Zeit vieler Prachtstauden, die jetzt in voller Blüte stehen, darunter Staudensonnenblume, Sonnenbraut, Herbstanemonen, Rudbeckien, Indianernesseln und Gräser. Für Stauden ist jetzt die ideale Pflanzzeit. Da viele Arten und Sorten das oberirdische Wachstum abgeschlossen haben, können diese geteilt werden und vertragen jetzt einen Standortwechsel. Zweijährige Blumen wie Fingerhut, Wald-Scheinmohn, Stockmalven, Glockenblumen, Goldlack, Bartnelken, Vergissmeinnicht und Veilchen können noch ausgesät werden. Blumenzwiebeln von Gladiolen und Freesien kommen dagegen ab September aus dem Boden heraus. Man lässt sie abtrocknen und überwintert sie frostfrei.

Ziergehölze

Rosen werden am besten bis Mitte September noch einmal mit einem chloridarmen Kaliumdünger gedüngt. Das Kalium fördert das Verholzen der Triebe und macht die Rosentriebe frostfester. Wenn auf den Blättern schwarze oder rostrote Flecken zu sehen sind, sind sie von einem Pilz befallen. Die Ursache hierfür ist ein Mangel an Wasser und Nährstoffen. Als Gegenmaßnahme sollte die Pflanze mit Hornspäne und Steinmehl gedüngt und regelmäßig ausreichend gegossen werden. Das Wasser möglichst nicht über die Blätter laufen lassen, das begünstigt Pilzkrankheiten wie den Echten Mehltau. Immergrüne Nadel- und Laubgehölze sollten bis spätestens September umgepflanzt werden. So bilden sie noch bis zum Winter neue Wurzeln.

Obstgehölze

Jetzt beginnt die Haupterntezeit für Kernobst. Die Pflückreife stellt man durch Anheben und leichtes Drehen der Frucht fest. Bei nicht gleichmäßig reifenden Sorten pflückt man mehrmals durch, damit alle Früchte gut ausreifen können. Damit sich Krankheiten und Schädlinge nicht weiter ausbreiten können, sollte Fallobst regelmäßig aufgesammelt werden. Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um Obstbäume zu pflanzen. Bis zum Frühjahr können sie sich gut entwickeln. Ende September sollten Leimringe um die Obstbäume gelegt werden, um Frostspanner abzuwehren. So können die flugunfähigen Weibchen keine Eier ablegen.

Gemüsebeet

Anfang September können Radieschen, Schnittsalat, Sauerampfer Feldsalat und Spinat gesät werden. Jetzt ist auch die Pflanzzeit für Erdbeeren, Petersilie, Porree, Winterzwiebeln, Knoblauch, Rhabarber und mehrjährige Kräuter. Reifende Kürbisse freuen sich über eine dicke Schicht Stroh. Die Früchte verformen sich nicht und sind vor Fäulnis geschützt. Grünkohl wird jetzt mit stickstoffreichem Gemüse-Flüssigdünger gedüngt. So kann der Grünkohl vor dem Winter noch ordentlich Blattmasse bilden. Auf Beete, die nicht mehr genutzt werden, kann man Gründüngung zur Bodenverbesserung aussäen.

Sonstiges

Strapazierte Rasenstellen am besten mit einer schnell keimenden Rasennachsaat ausgleichen und mit Herbstdünger düngen.