Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2017
12.2017
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche
Liniendiagramm mit der Darstellung von Kreditverläufen von 2010 bis 2018 (Prognose) © Region Hannover

Investitionen 2015 - Verschuldung

Verteilung von Einnahmen und Ausgaben

Regionshaushalt 2015

Grafische Darstellung von Aufwendungen, Erträge, Brutto-Investitionen und Entwicklung der (prognostizierten) Verschuldung

Nachdem die Region Hannover in den vergangenen Jahren und auch 2014 deutliche Überschüsse erzielen konnte, wird für das Jahr 2015 ein ausgeglichener Haushalt vorgelegt. Die insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro werden vor allem für Sozial- und Jugendhilfeleistungen, den öffentlichen Nahverkehr und die Regionsschulen ausgegeben. So fördert die Region Umbau und Erweiterungsmaßnahmen für Kinderbetreuung und hat soeben ein neues Wohnraumförderprogramm vorgelegt, um den angespannten Mietwohnungsmarkt zu entlasten. Bei der Betreuung und Unterbringung von Flüchtlingen beteiligt sich die Region in erheblichem Umfang. Und mit den vielen Maßnahmen des Programms gegen Jugendarbeitslosigkeit werden die Beschäftigungschancen erhöht.

(Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf das jeweilige Bild)

Weil die Steuereinnahmen durch die verschlechterte wirtschaftliche Lage zurückgehen hat die Region insgesamt weniger Haushaltsmittel aus den Zahlungen der 21 Regionskommunen zur Verfügung. Mit diesem Etat wird sparsam umgegangen um am Ende des Jahres Geld übrig zubehalten, mit dem Schulden zurückgezahlt werden können.

Um die vorgesehenen Investitionen wie in das Klinikum und die Schulen und den Ausbau des Nahverkehrs zu finanzieren, müssen etwa 31 Millionen Euro neue Schulden aufgenommen werden. Auch in den nächsten Jahren besteht noch ein erheblicher Bedarf in Sachen energetischer und baulicher Sanierung des Regions Eigentums und für die Barrierefreiheit. Die kurzfristigen Schulden aus dem laufenden Geschäft, den „Dispo“, der bis 2009 aufgebaut wurde, kann weiter reduziert werden.