HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Wirtschaftsförderung unterstützt Unternehmen in der Corona-Krise

Corona - Informationen u. Unterstützung für Unternehmen

Sprechen Sie uns auf Ihre Anliegen an  - auch und gerade in der aktuellen Lage!

Aufgrund der großen Zahl von Anrufen möchten wir Sie dringend bitten, uns Ihre Anliegen und Fragen, die sich aus der Corona-Krise ergeben, zunächst per E-Mail zu schildern.

Wir melden uns zeitnah bei Ihnen.

Hinweis: Bis Ende April sind alle Veranstaltungen der Wirtschaftsförderungen von Region Hannover, Landeshauptstadt Hannover sowie der hannoverimpuls GmbH abgesagt.


Allgemeinverfügung des Landes Niedersachsen


Unterstützung für Unternehmen

Beratung

Auch und vor allem in der aktuellen Situation steht Ihnen die Wirtschaftsförderung mit Ihren Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern für Ihre Fragen zu Verfügung. Natürlich unterstützen wir Sie auch bei der Vorbereitung der Antragstellung der in Frage kommenden Programme.

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass Sie für die Bewilligung der Liquiditätshilfen aktuelle Unternehmensdaten in Form einer BWA, Einnahmen-Überschussrechnung oder Jahresabschluss bereit halten sollten.

Handlungsempfehlungen

In dem nachfolgenden Dokument finden Sie Handlungsempfehlungen für grundlegende, wichtige Schritte, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf Ihr Unternehmen zu reduzieren.


Finanzielle Unterstützung

Anträge zu den nachfolgenden Programmen sind bitte direkt bei den zuständigen Banken zu stellen. Die Wirtschaftsförderung kann keine Anträge annehmen.

Niedersachsen-Soforthilfe Corona für Kleinunternehmen und Soloselbstständige

Zuschuss des Landes für Soloselbstständige und Kleinunternehmen, mit bis zu 49 Beschäftigten. Es wird ein Liquiditätszuschuss gestaffelt nach der Anzahl der Betriebsangehörigen von 3.000 Euro bis zu 20.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Vorabankündigung - Soforthilfe vom Bund

In Kürze stellt der Bund ein Förderprogramm für Soloselbstständige und Kleinstunternehmen bis 10 Beschäftigte zur Verfügung. Über die Förderung können von Soloselbstständigen und Kleinstunternehmen bis zu 15.000 Euro beantragt werden. Allerdings nur dann, wenn die Mittel aus dem Förderprogramm "Förderung Niedersachsen-Soforthilfe Corona" nicht ausgereicht haben. Das heißt, beantragen Sie bitte in jedem Fall erst die Landeshilfe und dann die Bundeshilfe. 
Noch stehen für das Bundesprogramm keine Antragsformulare zur Verfügung.

Vorankündigung - Förderprogramm der Landeshauptstadt Hannover

Das städtische Programm unterstützt in Hannover ansässige Unternehmen und Freiberufler und startet voraussichtlich in der kommenden Woche. Anträge werden ausschließlich online möglich sein. Vorherige Anträge per Mail oder Post können nicht berücksichtigt werden.

Der einmalige Zuschuss erfolgt an Unternehmen, die

  • in Hannover ansässig sind,
  • bis zu 250 Beschäftigte haben
  • und unmittelbar in Folge der Corona-Pandemie in Not geraten sind.

Die Förderhöhe berechnet sich nach der Zahl der Mitarbeiter.

  • bis zu 5 Erwerbstätige 3.000 Euro,
  • bis zu 10 Erwerbstätige 5.000 Euro,
  • bis zu 50 Erwerbstätige 15.000 Euro,
  • bis zu 250 Erwerbstätige 30.000 Euro

Niedersachsen-Liquiditätskredit für kleine und mittlere Unternehmen

Stellt Kredite zwischen 5.000 Euro bis maximal 50.000 Euro zur Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen, Freiberufler und Soloselbstständige bereit. Ziel ist es, grundsätzlich tragfähige Geschäftsmodelle, die aufgrund von temporären Umsatzrückgängen im Zuge der Coronakrise einen erhöhten Liquiditätsbedarf aufweisen, zu unterstützen.

KfW Sonderprogramm 2020

Ab heute gilt das KfW Sonderprogramm 2020. Anträge können ab sofort (23.3.2020) gestellt werden.

Die Mittel für das KfW Sonderprogramm sind unbegrenzt. Es steht sowohl kleinen, mittelständischen Unternehmen als auch Großunternehmen zur Verfügung. Niedrigere Zinssätze und eine vereinfachte Risikoprüfung der KfW bei Krediten bis zu 3 Mio. Euro schaffen weitere Erleichterung für die Wirtschaft. Eine höhere Haftungsfreistellung durch die KfW von bis zu 90% bei Betriebsmitteln und Investitionen von kleinen und mittleren Unternehmen erleichtern Banken und Sparkassen die Kreditvergabe.

Die Programme im Detail:

Für die Beantragung der o.g. Kredite  über die Hausbank sind folgende Unterlagen notwendig:  

  1. Kurze schriftliche Beschreibung der Auswirkungen der Pandemie auf das Unternehmen
  2. Jahresabschlüsse / Einnahmen-Überschuss-Rechnungen 2017 und 2018
  3. Betriebswirtschaftliche Auswertung 2019 (inklusive Summen- und Saldenliste)
  4. Ermittlung des Kreditbedarfs anhand einer Maßnahmen- und Liquiditätsplanung für die nächsten 12 Monate
  5. Selbstauskunft
  6. Vorschlag für den Eigenbeitrag des Gesellschafters

Sprechen Sie uns an - gern helfen wir Ihnen bei der Vorbereitung der Antragstellung: wirtschaftsfoerderung@region-hannover.de.


Bundesministerium der Finanzen: Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus

Zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgeschäden der Coronakrise sind nun konkrete steuerliche Maßnahmen für betroffenen Unternehmen und Selbstständige veröffentlicht worden. Danach können bis zum 31.12.2020 Anträge auf

  • Stundung fälliger Steuern sowie
  • Anpassung der Vorauszahlungen der Einkommens- und Körperschaftssteuer

gestellt werden. Die Anforderungen für Nachweise der entstandenen Schäden und Voraussetzungen für Stundungen werden kulant gehandhabt. Zudem soll auf die Erhebung von Stundungszinsen verzichtet werden.

Für besonders betroffene Unternehmen sollen darüber hinaus bis zum 31.12.2020 von Vollstreckungsmaßnahmen rückständiger Steuerzahlungen abgesehen werden sowie die Säumniszuschläge abgesehen werden.


Welche weiteren Hilfsprogramme und Ansprechpartner gibt es?


Kurzarbeit

Videoerläuterungen zum Thema Kurzarbeit


Entschädigungen nach dem § 56 Infektionsschutzgesetz

Nur wenn Sie selbst oder eine Mitarbeiterin oder Mitarbeiter Ihrer Firma vom Gesundheitsamt der Region Hannover unter Quarantäne gestellt wurden, haben Sie ggfs. einen Anspruch auf eine Verdienstausfallentschädigung nach § 56 Infektionsschutzgesetz.

Die Antragsunterlagen sind schriftlich auf dem Postwege an die Region Hannover zu übermitteln. Die Adresse ist in den Antragsunterlagen enthalten. Alle Nachweise sind in Kopie beizulegen. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem bereitgestellten Merkblatt. Fragen bitte an o.g. Mailadresse richten.

Das Gesundheitsamt der Region Hannover ist für die Entschädigung von Verdienstausfällen im Zusammenhang mit einer durch das Gesundheitsamt ausgesprochenen Quarantäne (Absonderung) zuständig. Berechtigte sind hierbei Arbeitnehmer und Selbständige/ Freiberufler, gegen die direkt eine Quarantäne von der zuständigen Behörde ausgesprochen wurde.
Rechtsgrundlage hierfür ist § 56 IfSG.

Weitere Informationen wie

  • Was ist eine von der zuständigen Behörde angeordnete Quarantäne?
  • Was ist ein Tätigkeitsverbot?
  • Wer bietet ebenfalls Unterstützung?

finden Sie hier auf der Übersichtsseite der Region Hannover zur Corona-Kirse unter hannover.de/corona


An wen kann ich mich als Gründerin oder Gründer wenden, wenn ich Fragen zu den Corona-Hilfen habe?

Einige geplante Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen sind auch geeignet, Gründerinnen und Gründer sowie jungen Unternehmen in der Corona-Krise zu helfen. Zusätzlich gibt es Möglichkeiten, das eigene Geschäftsmodell an die aktuelle Situation anzupassen. Individuelle Unterstützung bietet das Team Gründung & Entrepreneurship von hannoverimpuls unter der Email-Adresse coronahilfe@hannoverimpuls.de oder telefonisch unter (0511) 300333700.