Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Juni 2018
6.2018
M D M D F S S
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zahlen und Fakten

Mehr als 45.000 Studierende lernen derzeit an Hannovers Hochschulen.

Zuletzt aktualisiert:

Sonderausstellungen

Katholisch in Hannover

Eine Ausstellung zur Geschichte der katholischen Kirche in Stadt und Region Hannover vom 25. Mai bis 30. September 2018.

Basilika St. Clemens, Foto von Wilhelm Hauschild, 1960 © Historisches Museum Hannover

Basilika St. Clemens, Foto von Wilhelm Hauschild, 1960

Die Basilika St. Clemens feiert in diesem Jahr ihren 300. Geburtstag. Dies ist ein schöner Anlass, im Historischen Museum eine Ausstellung zur Geschichte der katholischen Kirche in der Stadt Hannover und ihrem Umland zu zeigen.

Erbaut durch den italienischen Architekten Tommaso Giusti (1644-1729) war sie die erste katholische Kirche die nach der Reformation in Hannovers  Calenberger Neustadt entstand. Sie wurde 1718 geweiht und sorgte bald für neues katholisches Leben in Hannover - hatte doch der Rat der Stadt 1588 den katholischen Christen das Wohnrecht in der Altstadt entzogen.

Blick in die Sonderausstellung © Historisches Museum Hannover

Blick in die Sonderausstellung

Die in Blau und Gold gestaltete Ausstellung zeigt auf 230m2  weit über 100 Objekte, die nicht allein aus dem Museumsbestand, sondern darüber hinaus von 19 Leihgeber*innen aus katholischen Kirchengemeinden, von den Orden, kirchlichen Einrichtungen, Sportvereinen und Schulen, christlichen Vereinen, Archiven und Privatpersonen zur Verfügung gestellt wurden.
Neben einer lebensgroßen Skulptur der Heiligen Hedwig aus Lindenholz (1,65m hoch), dem Fußballheiligen St. Luigi und einem Motorrad des Malteser-Hilfsdienstes sind auch sehr kleine Objekte zu sehen, so ein Fronleichnamszug aus Zinnfiguren und Mini-Abendmahlsgeräte, deren Höhe nicht mehr als drei cm betragen.
Kostbare Originalhandschriften,  wie z. B. eine Ablass-Urkunde aus dem Stadtarchiv Hannover und eine Papstbulle aus dem Landesarchiv, werden besonders geschützt in der Ausstellung zu sehen sein.

Blick in die Sonderausstellung, Vitrine mit großen Krippenfiguren © Historisches Museum Hannover

Blick in die Sonderausstellung

Rund um das wertvolle Original-Kirchenmodell der Basilika St. Clemens, das ihr Architekt 1713 anfertigen ließ, gliedert sich die Ausstellung in
zehn Abteilungen.
Hier werden folgende Themen behandelt:

  • Alles katholisch. Hannover im Mittelalter
  • Gekommen und geblieben
  • Plötzlich nicht mehr katholisch. Hannover und die Reformation
  • Nach 150 Jahren wieder: Katholisch in Hannover
  • Die hannoverschen Kurfürsten und der Bau der Clemenskirche
  • Messe feiern und Sakramente empfangen
  • Katholisch für zu Hause: Individuelle Frömmigkeit
  • Aufgaben und Herausforderungen
  • Katholischer Sport, katholische Jugend
  • Lernen katholisch
  • Besonders katholisch leben in Hannover: die Ordensgemeinschaften
  • Gemeinsam katholisch: Vereine und Verbände
  • Katholisch und politisch. Und die Katholikentage in Hannover
  • Schon ganz lange: Tätige Nächstenliebe in Hannover
  • Hilfe, wo sie gebraucht wird: Caritas in Hannover
  • Hannovers katholische Persönlichkeiten

 

Heiliger Luigi, Schutzpatron der Fußballspieler © Historisches Museum Hannover

Heiliger Luigi, Schutzpatron der Fußballspieler

Eine Abteilung für die Kleinsten lässt den Museumsbesuch für die ganze Familie zum Erlebnis werden: Hier kann vorgelesen und gespielt werden.

Zu der Ausstellung gibt es ein umfang- und abwechslungsreiches Programm: Neben öffentlichen Führungen durch das museumspädagogische Team werden zwei Tandemführungen mit Propst Martin Tenge und Museumsdirektor Thomas Schwark angeboten. Vorträge, eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Den katholischen Glauben aktiv leben- Herausforderungen und Aufgaben“, ein Gottesdienst der Gruppe EXODUS und Handwerksvorführungen runden das Programm ab.

Ganz neu ist das Kinder- und Hortgruppenprogramm: Unter dem Motto „Mach2, gib 1“ gibt es Kreativangebote bei denen nicht nur gebastelt wird, sondern ein Teil der erstellten Arbeiten am 30. September an eine karitative Einrichtung verschenkt werden. Zusätzlich gibt es an verschiedenen Terminen offene Kinder- und Familienangebote, bei denen Instrumente hergestellt und Plätzchen gebacken werden.
Alle Informationen werden auf der Museumshomepage veröffentlicht und sind in einem besonderen Faltblatt zu finden.

Die Ausstellung entstand in Kooperation des Historischen Museums Hannover, Prof. Dr. Thomas Schwark, und der katholischen Pfarrgemeinde St. Clemens Hannover, Propst Martin Tenge.

Ausstellungseröffnung
24. Mai 2018, 18 Uhr

Termin(e): 25.05.2018 bis 30.09.2018
dienstags 
von 11:00 bis 20:00 Uhr
25.05.2018 bis 30.09.2018
mittwochs  donnerstags  freitags  samstags  sonntags 
von 11:00 bis 18:00 Uhr
Ort

Historisches Museum

  • Pferdestraße 6
  • 30159 Hannover
Preise:
Eintritt Museumseintritt