Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Februar 2018
2.2018
M D M D F S S
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zahlen und Fakten

Mehr als 45.000 Studierende lernen derzeit an Hannovers Hochschulen.

Zuletzt aktualisiert:

Veranstaltungen

Interaktive Ausstellung "Geheimnis"

Die Ausstellung "Geheimnis – Ein gesellschaftliches Phänomen" nimmt die Besucher von Museum Schloss Herrenhausen bis zum 8. April mit an Orte von Geheimhaltung und Heimlichkeit.

Schreibtisch © Julia Krüger

Partizipative Installation: "Geheimhaltung"

Die Ausstellung fragt nach dem Zusammenspiel von Transparenz und Schutz, von Macht und Vertrauen sowie von persönlicher Freiheit und gesellschaftlicher Verantwortung. Wägen Sie ab, beziehen Sie Stellung und testen Sie sich: Wie viel wollen Sie wirklich wissen? Die Kunst des Verbergens ließ das Geheimnis einst zu einer der großen kulturellen und sozialen Errungenschaften werden. Im 21. Jahrhundert scheint dagegen das Gebot der Stunde der Traum von weitreichender Transparenz zu sein.

Dieser Wandel in unserem gesellschaftlichen Verhältnis zu Geheimhaltung und Transparenz basiert sowohl auf technologischen als auch auf politischen und wirtschaftlichen Veränderungen: Globalisierung, technischer Fortschritt und neue Kommunikationsformen beeinflussen Politik, Wirtschaft und Privates – und die Kultur der Geheimhaltung. Was also bedeutet uns Geheimhaltung im "Zeitalter der Transparenz"? Und brauchen wir sie überhaupt? Wie beeinflussen die Veränderungen im Verhältnis von Öffentlichkeit und Privatheit das Denken und Handeln von Bürgerinnen und Bürgern, von Politikerinnen und Politikern und von Akteuren des öffentlichen Lebens? Wie viel Geheimnis können wir im privaten sowie im öffentlichen Leben ertragen? Und wie viel Recht auf Geheimhaltung reklamieren wir für unser eigenes Leben? Die Ausstellung "Geheimnis – Ein gesellschaftliches
Phänomen" wird zu einem interaktiven Raum für die selbstreflexive Auseinandersetzung mit diesen zentralen Gegenwartsfragen.

Für wen ist die Ausstellung?

Garderobe © Wissenschaftsstadt Hannover (Quelle)

Installation zum Recht auf Privatsphäre

Besuchen Sie "Geheimnis – Ein gesellschaftliches Phänomen" während der allgemeinen Öffnungszeiten als Einzelbesucher oder als Gruppe. Insbesondere AkteurInnen im Bereich der kulturellen und politischen Bildung sowie Lehrkräfte und PädagogInnen sind herzlich eingeladen mit ihren Klassen, Jugend- und Erwachsenengruppen die Ausstellung zu besuchen und auch die pädagogischen Arbeitsblätter sowie Lernmaterialien in Form des "Geheimniskoffers" zu nutzen. GEHEIMNIS eignet sich für SchülerInnen ab der 9. Jahrgangsstufe.

Hannah Arendt Tage

Die Ausstellung der Nemetschek Stiftung ist integraler Bestandteil der Hannah Arendt Tage 2017.
www.hannah-arendt-hannover.de

Wer steckt dahinter?

Schreibtisch © Julia Krüger

Geheimnisse verraten oder bewahren?

Die Nemetschek Stiftung engagiert sich für eine vielfältige, lebendige und freiheitliche Gesellschaftsordnung. Sie entwickelt innovative Projektideen und erprobt neue Wege, um einen Beitrag zur demokratischen Kultur in
Deutschland zu leisten. Die Ausstellung "Geheimnis – Ein gesellschaftliches Phänomen" wurde 2016 von der Nemetschek Stiftung konzipiert und hergestellt.

Kooperationspartner in Hannover:
Landeshauptstadt Hannover, Büro Oberbürgermeister,
Wissenschaftsstadt und Historisches Museum Hannover.
www.nemetschek-stiftung.de
www.geheimnis-ausstellung.de
www.hannover.de/Herrenhausen/Museum-Schloss-Herrenhausen

Finissage

Termin(e): 18.10.2017 bis 31.10.2017
von 10:00 bis 18:00 Uhr
01.11.2017 bis 31.03.2018
dienstags  mittwochs  donnerstags  freitags  samstags  sonntags 
von 10:00 bis 16:00 Uhr
01.04.2018 bis 08.04.2018
von 10:00 bis 18:00 Uhr
Ort

Museum Schloss Herrenhausen

  • Herrenhäuser Straße 5
  • 30419 Hannover
Die Veranstaltung findet nicht statt am: 24.12.2017 bis 25.12.2017
31.12.2017
Preise:
Erwachsene 3,00 Euro
SchülerInnen 2,00 Euro

Ein Projekt der Nemetschek Stiftung in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover, Büro Oberbürgermeister, Wissenschaftsstadt und dem Historischen Museum Hannover.