HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstalter

Die HANNAH ARENDT TAGE sind eine Veranstaltung der Landeshauptstadt Hannover (Büro Oberbürgermeister, Wissenschaftsstadt Hannover) in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover (Institut für Politische Wissenschaft) und der VolkswagenStiftung.

Landeshauptstadt Hannover

­

Leibniz Universität Hannover

­

VolkswagenStiftung

­

Partner 2018

Zuletzt aktualisiert:

Hannah Arendt Tage 2018

"Protest!": Programmflyer veröffentlicht

Bei den diesjährigen HANNAH ARENDT TAGEN steht das Thema "Protest!" im Mittelpunkt. Gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover und der VolkswagenStiftung wurde ein Programm erarbeitet, das sich dem Thema vom 23. bis zum 27. Oktober in vielfältiger Weise nähert und dazu einlädt, sich aktiv zu beteiligen:

Zwei Personen bereiten Flyer für den Versand vor © LHH

Der Programm-Flyer für die HANNAH ARENDT TAGE 2018 ist da

Eröffnet wird die Veranstaltungsreihe im Sprengel Museum mit einem Vortrag des bekannten Regisseurs Milo Rau über "Die Kunst des Widerstandes". Ebenfalls im Sprengel Museum Hannover ist eine zeitgenössische Position zum Thema Protestbewegungen des Künstlers Benjamin Bergmann zu sehen. Mit der neuen Hannah-Arendt-Lecture rückt Arendts Werk wieder verstärkt in den Blick. Eine dauerhafte Würdigung erfährt Arendt auch in dem neugestalteten Hannah-Arendt-Raum in der Stadtbibliothek. Dort werden Objekte aus dem persönlichen Besitz Arendts sowie Fotografien gezeigt. Studierende diskutieren interaktiv im Hannah-Arendt-Meeting Space mit den Gästen über Protest im Netz. Den Abschluss bildet ein generationsübergreifender Dialog mit dem Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit und der Jun.-Prof. Dr. Sabrina Zajak vom Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum im Schloss Herrenhausen. Ein Projekt der Helene-Lange-Schule zu "Protest und Ungehorsam" rundet das Programm ab.

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungstagen sind im Flyer zu finden: