HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Mai 2019
5.2019
M D M D F S S
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zahlen und Fakten

Mehr als 45.000 Studierende lernen derzeit an Hannovers Hochschulen.

Zuletzt aktualisiert:

Wissenschaft & Wirtschaft

Der Beginn des Zweiten Weltkriegs

Das Herrenhauser Forum erinnert an den Überfall auf Polen im Herbst 1939 und diskutiert die Folgen der Invasion am 24. September im Schloss Herrenhausen.

27 Tage lagen zwischen dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939 und der Kapitulation der Verteidiger Warschaus. Die NS-Propaganda sprach von einem "Blitzkrieg" und versuchte, die großen Verluste auf beiden Seiten zu überspielen. Große Teile der politischen und geistigen Elite sowie die jüdische Bevölkerung wurden Opfer des beginnenden Terrors der SS-Einsatzgruppen. Welche strategischen, wirtschaftlichen und ideologischen Überlegungen gingen der Entscheidung für diesen Angriff voraus? Wie wirkten sich die schnelle Besetzung Polens und der Krieg gegen die Zivilbevölkerung auf die weitere Kriegführung aus? Welche Einflussmöglichkeiten hatten die polnische Exilregierung und die Exilarmee? Das Herrenhäuser Forum thematisiert den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren und fragt nach den Wahrnehmungen des Krieges auf deutscher und polnischer Seite sowie den aktuellen politischen Entwicklungen im deutsch-polnischen Verhältnis.

Herrenhäuser Forum

Welche strategischen, wirtschaftlichen und ideologischen Überlegungen gingen der Entscheidung für diesen Angriff voraus? Wie wirkten sich die schnelle Besetzung Polens und der Krieg gegen die Zivilbevölkerung auf die weitere Kriegführung aus? Welche Einflussmöglichkeiten hatten die polnische Exilregierung und die Exilarmee? Das Herrenhäuser Forum am 24. September im Xplanatorium im Schloss Herrenhausen thematisiert den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren und fragt nach den Wahrnehmungen des Krieges auf deutscher und polnischer Seite sowie den aktuellen politischen Entwicklungen im deutsch-polnischen Verhältnis.

Programm

Vorträge und Diskussion
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg, Gießener Zentrum Östliches Europa, Justus-Liebig-Universität Gießen
Prof. Dr. habil. Krzysztof Ruchniewicz, Direktor des WBZ, Leiter des Lehrstuhls für Geschichte, Universität Breslau

Moderation
Prof. Dr. Magdalena Waligórska, Institut für Geschichtswissenschaft, Universität Bremen

Termin(e): 24.09.2019 
von 19:00 bis 21:00 Uhr
Ort

Schloss Herrenhausen

  • Herrenhäuser Straße 5
  • 30419 Hannover
Preise:
Der Eintritt ist frei.

Die Kapazität ist begrenzt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Einlass ist ab 18:15 Uhr.

Veranstalter: VolkswagenStiftung