HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Zur Seite in Leichter Sprache

Teilnehmer für Studie gesucht

MHH erforscht Spätfolgen der Corona-Infektion

Genesen, aber nicht gesund: In der COVID-Ambulanz für Genesene an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) betreuen Ärzte die Patienten, die an Spätfolgen ihrer Infektion leiden – teilweise noch Monate nach der akuten Erkrankung, wie sich inzwischen zeigt. Nun soll eine Studie neue Erkenntnisse bringen, um den Betroffenen besser helfen zu können.

Eine Frau und ein Mann mit Masken sitzen sich an einem Schreibtisch gegenüber. © MHH / Carolin Schneider

Dr. Isabell Pink, Leiterin der COVID-Ambulanz an der MHH, im Gespräch mit einem Patienten.

Einige Menschen, die an COVID-19 erkrankt waren, leiden laut MHH noch Wochen und Monate nach der akuten Erkrankung an deren Folgen. Zu den Symptomen gehören Müdigkeit, verminderte körperliche Belastbarkeit, Konzentrationsschwäche, Atemprobleme und Geschmacks- oder Geruchsverlust.

Auch Patienten mit mildem Krankheitsverlauf betroffen

"Diese Spätfolgen zeigen sich nicht nur bei Patientinnen und Patienten, die schwer betroffen waren und stationär behandelt wurden, sondern auch bei solchen mit mittlerem oder mildem Krankheitsverlauf", sagt Professor Dr. Marius Hoeper, kommissarischer Direktor der Klinik für Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). An seine Klinik ist die COVID-Ambulanz für Genesene angegliedert, in der Patienten nach ihrer Erkrankung begleitet werden. Um mehr über die Spätfolgen herauszufinden, führen Professor Hoeper und sein Team die Studie "IRMI 19" (ImmunpRofile iM Langzeitverlauf nach COVID-19) durch.

COVID-Ambulanz für Genesene Frühjahr eröffnet

Die COVID-Ambulanz für Genesene existiert seit Mitte Mai. "Es gibt Betroffene, die sich drei oder vier Monate nach der Erkrankung immer noch nicht wieder gesund fühlen", erklärt Dr. Isabell Pink, Leiterin der Ambulanz. Für einige sei es aufgrund der Beschwerden schwierig, ihrem Beruf nachzugehen, selbst wenn es sich "nur" um einen Bürojob handelt. Viele klagten über Luftnot bei Belastung und ein Engegefühl in der Brust. Darunter seien auch Patienten zwischen 21 und 50 Jahren, die vor der Infektion vollkommen gesund gewesen seien. "Ihre Situation verbessert sich nur sehr langsam", sagt die Pneumologin. Medikamentös kann sie den Patienten nicht viel anbieten. "Wir können ihnen nur raten, auf ihren Körper zu hören, insgesamt einen Gang runterzuschalten und gegebenenfalls eine ambulante Reha zu beantragen."

Drei Untersuchungen

Dennoch schätzen die Betroffenen laut MHH die Betreuung in der Ambulanz. Sie fühlen sich sicherer, wenn sie ärztlich begleitet und ihr Zustand über längere Zeit beobachtet wird. In der Ambulanz verfolgen die Experten den Verlauf über mindestens ein halbes Jahr. Die Patienten werden dreimal untersucht: sechs bis acht Wochen, drei Monate und sechs Monate nach der akuten SARS-CoV-2-Infektion. Dazu gehören eine Lungenfunktionsmessung, die Analyse von Blut, Urin und Speichel, eine körperliche Untersuchung und ein Belastungstest sowie gegebenenfalls eine bildgebende Diagnostik. Es besteht ein enger Kontakt zu anderen Fachdisziplinen, die bei Bedarf mit hinzugezogen werden.

Wenig Informationen über Langzeitfolgen

Über die Langzeitfolgen einer Infektion mit dem Coronavirus ist insgesamt noch wenig bekannt. Bisherige Forschungen und klinische Beobachtungen haben jedoch gezeigt, dass SARS-CoV-2 praktisch jedes Organ befallen und dort Schäden verursachen kann. "Wir nehmen an, dass COVID-19 das Immunsystem nachhaltig verändert", sagt Professor Hoeper. Durch die Studie "IRMI 19" wollen er und sein Team neue Erkenntnisse über die Spätfolgen der Virusinfektion gewinnen. "Wir gehen davon aus, dass es zwischen den beobachteten Immunphänomenen und den anhaltenden Beschwerden Zusammenhänge gibt, die wir besser verstehen möchten, natürlich auch in der Hoffnung, diese in Zukunft behandeln zu können." Aufschlüsse darüber sollen Immunprofile im Langzeitverlauf bringen.

Studie mit 100 Betroffenen

An der Studie sollen rund 100 Betroffene teilnehmen, die ursprünglich nur leicht an COVID-19 erkrankt waren und trotzdem an Spätfolgen leiden. In die Studie können auch Patienten eingeschlossen werden, die nicht in der MHH behandelt wurden. Sie können sich in der COVID-Ambulanz für Genesene melden.

Kontakt zur COVID-Ambulanz

Interessierte erreichen die COVID-Ambulanz für Genesene unter Telefon (0511) 532-5030, Fax (0511) 532-18538 oder E-Mail: pneumologie.covid@mh-hannover.de.

Aktuelles Video auf wissen.hannover.de

Ein Video zum Thema gibt es auf wissen.hannover.de. Jede Woche gibt hier ein aktueller Beitrag Einblicke in die Welt von Studium und Forschung.

(Veröffentlicht: 24. Juli 2020, Aktualisiert: 10. August 2020)