Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Ein ausländischer Student mit seiner deutschen Vermieterin © IniWi

Xiao und Frau Borchardt sind Teilnehmende am Projekt "Wohnen für Hilfe"

Generationenprojekt

Wohnen für Hilfe

Studierende, die nach einer günstigen Wohngelegenheit suchen und dafür kleine Hilfsdienste für ältere Menschen erledigen, können sich für das Projekt "Wohnen für Hilfe" bewerben.

"Wohnen für Hilfe" wurde im Wintersemester 2012/2013 von der Landeshauptstadt gestartet und wird vom Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH) und dem Studentenwerk Hannover begleitet. Die Idee dahinter: Studierende wohnen kostengünstig oder mietfrei bei Seniorinnen oder Senioren und leisten dafür Unterstützung bei den Dingen des täglichen Lebens.

Mögliche Tätigkeitsfelder

Für die Studierenden sind folgende Tätigkeitsfelder vorstellbar:

  • Hilfe im Haushalt
  • Erledigung von Einkäufen und Besorgungen
  • Gartenarbeit
  • Begleitung zu Behörden, Ärzten und kulturellen Unternehmungen usw.
  • Pflege und Ausführen von Haustieren
  • Kleinere Reparaturen und kleinere Renovierungsarbeiten

Ausdrücklich ausgeschlossen sind pflegerische Tätigkeiten. Diese werden im Rahmen des Projekts nicht geleistet.

Gegenseitiges Interesse ist Voraussetzung

Voraussetzung ist, dass die Studierenden nicht nur am mietfreien Wohnen, sondern auch am Kontakt zur älteren Generation interessiert sind und auf Vorerfahrungen in einem freiwilligen Engagement für ältere Menschen zurückblicken können. Und sie müssen trotz Studium die vereinbarten Hilfeleistungen erbringen können.

Von den älteren Menschen wird erwartet, dass sie bereit und offen sind, sich auf die junge Generation einzulassen. Sie müssen einen abschließbaren Wohnraum von mindestens zehn Quadratmetern Größe (kein Kellerraum, kein Speicher) zur Verfügung stellen, gegebenenfalls ein separates Bad und/oder Küche, grundsätzlich aber Küchen- und Badbenutzung garantieren. Internetanschluss oder WLAN wären wünschenswert.

Infos im Video

Zwei Semester wohnt der junge Elektrotechnik-Student Xiao bereits im Haus von Ingrid Borchardt. Entstanden ist ein harmonisches Zusammenleben von denen beide stark profitieren.

Video-Download

Die außergewöhnliche WG im Portrait

Das Verfahren

Interessierte Studierende wenden sich mit einem ausführlichen Bewerbungsbogen beim Studentenwerk. Der KSH berät dann die Bewerberinnen und Bewerber in einem persönlichen Gespräch und klärt alle wichtigen Fragen anhand einer Checkliste. Interessierte Seniorinnen und Senioren, die Wohnraum zur Verfügung stellen wollen, werden zu Hause ebenfalls anhand einer Checkliste beraten, der Wohnraum wird auf Eignung geprüft.

Potentiell geeignete Wohnraumpartnerinnen und -partner werden dann unter Moderation des KSH in Kontakt gebracht. Der Wohnraumüberlassungsvertrag, den beide Seiten abschließen sollten, wird genau erläutert. Nach dreitägiger Bedenkzeit melden sich die Beteiligten beim KSH. Einen Monat nach Beginn der Wohnpartnerschaft erkundigt sich der KSH bei den Wohnpartnerinnen und -partnern nach ihrer Zufriedenheit. Darüber hinaus steht der KSH bei Problemen jederzeit zur Verfügung.

Erfahrungen aus anderen Städten

"Wohnen für Hilfe" gibt es an mehr als 20 Orten in der Bundesrepublik. Die ältesten Projekte wurden vor elf Jahren in Darmstadt, München und Freiburg initiiert. Es gibt unterschiedliche Träger: Kommunen, Wohlfahrtsverbände, Studentenwerke oder Kooperationen. Auch die Wohnpartnerschaften variieren, sei es zwischen Seniorinnen oder Senioren und Studierenden oder anderen Auszubildenden oder zwischen jungen Familien und Studierenden.

"Langer Atem" wird benötigt

Aus allen Projekten ist bekannt, dass es einen "längeren Atem" braucht, bis sich Erfolg einstellt. Die Anzahl der jährlich gestifteten Wohnpartnerschaften schwankt je nach Konzept und Ressourcen für die Vermittlung erheblich. Sie reicht von drei (Düsseldorf) bis 106 (Freiburg), der Mittelwert liegt bei 15 bis 20 gestifteten Wohnpartnerschaften im Jahr.

Die Fluktuation ist relativ niedrig, weil sich alle Projekte darum bemühen, geeignete Partnerschaften zusammenzuführen. In fast allen Projekten wird auch eine Begleitstruktur angeboten. Eine Wohnpartnerschaft läuft in der Regel etwa zwei Jahre.

Kontakt zu den Projektträgern

Interessierte können sich an das Studentenwerk oder den Fachbereich Senioren der Landeshauptstadt Hannover wenden:

Studentenwerk Hannover
Abteilung Studentisches Wohnen
Elke Widdel
Jägerstraße 5
30167 Hannover
Kontakt per E-Mail
Telefon: 0511 / 76 88029
Fachbereich Senioren
Kommunaler Seniorenservice Hannover
Martina Herr
Ihmepassage 5
30449 Hannover
Kontakt per E-Mail
Telefon: 0511 / 168 41576