Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Schlangenlinien sind angesagt

Gewässerrenaturierung

Entwässerungsgräben werden in Naturzustand versetzt 

Darstellung einer Gewässerrenaturierung © SEH

Darstellung einer Gewässerrenaturierung

Zum großen und umfassenden Entwässerungssystem der Stadt Hannover zählen auch die vielen kleinen Gräben und Bäche mit einer Gesamtlänge von 150 Kilometern. Sie verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet Hannovers und dienen auch der Niederschlagsentwässerung bebauter Flächen. Die Wasserqualität dieser Gräben und Bäche wird häufig durch Schmutzstoffe von Straßenflächen, Dächern und anderen befestigten Flächen beeinträchtigt. Diese Schmutzeinträge gelangen in die Fließgewässer und bedrohen dort Flora und Fauna.

Was tut die Stadtentwässerung?

Aufgabe der Stadtentwässerung Hannover ist es u. a., diese Inhaltsstoffe nicht in die Gewässer gelangen zu lassen oder wenn es nicht anders möglich ist, die Gewässer durch Unterhaltung und naturnahen Ausbau so zu pflegen und zu entwickeln, dass die Beeinträchtigungen für die Tier- und Pflanzenarten an und in unseren Gewässern möglichst gering gehalten werden.

Bereits vor zwanzig Jahren begann die Stadtentwässerung Hannover im Rahmen des vorbeugenden Hochwasserschutzes intensiv mit Renaturierungsarbeiten an ihren Gewässern. Die Rückführung eines ausgebauten Gewässers in einen naturnahen Zustand schafft wasserliebenden Tieren und Pflanzenarten einen geeigneten Lebensraum, ist zudem noch ein gestaltendes Element von Natur und Landschaft im Stadtbild und dient der Naherholung.

Die naturnahe Gewässergestaltung wirkt sowohl positiv auf die wasserwirtschaften Faktoren Hochwasserschutz, Siedlungsentwässerung, Wasserqualität, als auch auf die ökologischen wie Eigendynamik, Durchgängigkeit sowie Flora und Fauna. Zudem bewirkt ein naturnah gestaltetes Gewässer durch seine Erlebbarkeit, vielseitige Gestaltung und Möglichkeiten zur Freizeitnutzung eine Erhöhung der urbanen Lebensqualität.

Elemente der Renaturierung

  • Einrichtung von strukturreichen Gewässerprofilen zur Steigerung der Selbstreinigungskraft
  • Anpflanzung von Gehölzen
  • Rückbau von Ufer- und Böschungssicherungen
  • Anlage und Begrünung von Gewässerrandstreifen
  • Aufstellen von Gewässerunterhaltungsplänen zur Pflege und Entwicklung bei Beachtung des Erhaltes eines ordnungsgemäßen Abflusses
  • Kontinuierliche wissenschaftliche Untersuchungen der Gewässergüte (Monitoring)

 

Hier einige Beispiele für erfolgreich renaturierte Gewässer in Hannover (vorher/nachher):

Norbert Voßler

Kontakt/Ansprechpartner © SEH