Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Wasser

Trinkwasserverordnung

Die aktuelle Trinkwasser-Verordnung regelt unter anderem die für die Trinkwasseraufbereitung zugelassenen Verfahren und Aufbereitungsstoffe.

Die Trinkwasser-Verordnung wurde zum 1. November 2011 an die aktuellen Bedürfnisse angepasst. Damit gelten nun unter anderem folgende Regelungen:

  • Eine neue ausdrückliche Informationspflicht über noch vorhandene Bleileitungen (siehe unten)
  • Eine neue Anzeigepflicht für Eigentümer bzw. Betreiber von Großanlagen zur Trinkwassererwärmung
  • Bei Anlagen der Hausinstallation, aus denen Wasser für den menschlichen Gebrauch an die Öffentlichkeit abgegeben wird, müssen Neuerrichtung, Inbetriebnahme, Änderungen mit Auswirkungen auf die Beschaffenheit des Wassers oder Stilllegung angezeigt werden. Das betrifft insbesondere Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Hotels, Pensionen/Gasthäuser, Campingplätze. Das Gesundheitsamt überwacht auf Basis dieser Meldungen, die entsprechenden Anlagen
    Für das Gebiet der Region Hannover finden Sie das Anzeige- Formblatt "Wasser für die Öffentlichkeit"-Anzeige unten
    Nähere Informationen für Betreiber Öffentlicher Hausinstallationen finden Sie in dem unten zum Herunterladen bereitgestellten Informations-Faltblatt.
    Ebenfalls zum Herunterladen findet sich unten eine Information zu Installation und Betrieb von Trinkwasseranlagen auf Volksfesten, Messen und ähnlichen Veranstaltungen.

Das Umweltbundesamt veröffentlicht eine Liste der gemäß Trinkwasserverordnung zugelassenen Aufbereitungs-Stoffe und –Verfahren. Dort erhalten Sie auch weitere Veröffentlichungen wie z.B. die Broschüren „Trink was - Trinkwasser aus dem Hahn“ bzw. „Rund um das Trinkwasser“.

  • Alle Brauchwasseranlagen (z.B. Regenwassernutzungsanlagen, Grauwasseranlagen, etc.) müssen dem Gesundheitsamt angezeigt werden, sofern sie im Haus bzw Haushalt betrieben werden; dies gilt unabhängig vom Zweck, also auch dann, wenn nur die Toilettenspülung damit betrieben wird. Auch bereits in Betrieb befindliche Anlagen sind anzuzeigen (ein Formblatt für die Anzeige finden Sie unter dem Punkt „Materialien zur Trinkwasserverordnung“ zum Herunterladen).
  • Für die Betreiber von "Hausbrunnen" zur Trinkwasser-Einzelversorgung mit weniger als 10 m³ pro Tag (bzw. der Versorgung von weniger als 50 Personen) bestehen nicht nur regelmäßige Untersuchungspflichten, sondern ebenso eine Anzeigepflicht. Die Trinkwasserverordnung in der Fassung vom 1. November 2011 unterscheidet sog. "dezentrale kleine Wasserwerke", wenn eine gewerbliche (z.B. Vermietung) oder öffentliche Trinkwassernutzung vorliegt einerseits, bei ausschließlich eigener Nutzung  "Kleinanlagen zur Eigenversorgung" andererseits. Ein Formblatt für die Anzeige finden Sie unten zum Herunterladen.
    Ausführliche Informationen zum Betrieb der sog. Hausbrunnen gibt eine 2013 herausgegebene Broschüre des Umweltbundesamtes (s. unten).
  • Die Voraussetzungen für die Einrichtung und den Betrieb von Wasserspielanlagen, z.B. in Kindertagesstätten, finden Sie im Informations-Faltblatt zum Herunterladen (s. unten).

Bei weiteren Fragen zu Trinkwasser und zur Trinkwasser-Verordnung wenden Sie sich bitte an das Team Allgemeiner Infektionsschutz und Umweltmedizin.