Herrenhausen in your language

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti suomi arabic

Zuletzt aktualisiert:

Blick auf das Große Palmenhaus © Historisches Museum Hannover

Blick auf das Große Palmenhaus

Pflanzenjäger im Portät

Hermann Wendland

Hermann Wendland war der letzte Botaniker und Hofgärtner der berühmten Gärtnerfamilie aus den Herrenhäuser Gärten.

Saintpaulia-Sorte © Herrenhäuser Gärten, Foto: Dr. Boris Schlumpberger

Saintpaulia-Sorte

Die größte Palmensammlung des 19. Jahrhunderts trug er in Herrenhausen zusammen; er beschrieb und war Namensgeber des aus Ostafrika stammenden Usambaraveilchens und er kultivierte als erster erfolgreich die Anthurie scherzerianum, die Flamingoblume:  Hermann Wendland (1825 bis 1903), Spross einer  Gärtnerdynastie, die über drei Generationen Hofgärtner in Herrenhausen waren. Sie prägten von 1778 bis 1903 die Herrenhäuser Gärten.

Ausbildung und Reisen

Sein Vater und Großvater legten ihm seine Liebe und Leidenschaft zu Pflanzen in die Wiege. Die Ausbildung zum Gärtner genoss er an mehreren Orten.  Eine umfangreiche Einführung in die Botanik erhielt er in den Jahren 1845-1846 bei

Professor Friedrich Gottlieb Bartling (1798-1875) im Botanischen Garten der Universität Göttingen. Es folgten Reisen zu anderen berühmten Gärten und Pflanzensammlungen. Er arbeitete als Gehilfe bei Schott in Schönbrunn bei Wien und danach von 1848 bis 1849 in Kew-Gardens bei London. Spätere Reisen führten ihn nach Italien, in die Schweiz und nach Frankreich. Seine einzige Reise in die Tropen führte Hermann Wendland ab November 1856 für fast ein Jahr nach Mittelamerika. In Costa Rica fand er das spektakuläre Anthurium mit seinem knallroten Hochblatt: „Ich habe mich in meinem ganzen Leben nicht vorher nicht nachher so gefreut als an diesem Tage.“

Die Sammlung

Palmen waren jedoch seine große Leidenschaft. Das 1849 von Hofbaurat Laves erbaute Palmenhaus beherbergte bereits fünf Jahre später die wertvollste und artenreichste Palmensammlung Europas. 1880 entstand dann das Große Palmenhaus erbaut von Richard Auhagen, ein über 30 m hoher Pflanzenpalast aus Glas und Eisen mit Galerien und Wasserfontänen - das höchste Palmenhaus Europas. Joseph Dalton Hooker, Direktor der Royal Botanic Gardens in Kew, bezeichnete Wendland als den „sole master“, den einzigen Meister der Palmen.