Stolpersteine – Erinnerungsorte – Gedenktage – Straßennamen

Städtische Erinnerungskultur

Zur Erinnerungskultur in der Landeshauptstadt Hannover zählen unter anderem die Verlegung von Stolpersteinen für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung, öffentliche Veranstaltungen zu den verschiedenen Gedenktage für die Opfer des Nationalsozialismus als auch die Erinnerungsorte zur Zeit des Nationalsozialismus im Stadtgebiet und die Debatte über die Umbenennung von Straßennamen bei nationalsozialistisch belasteten Persönlichkeiten. Die Mitarbeiter*innen des ZeitZentrum Zivilcourage leisten für diese Erinnerungsformen historische Grundlagenforschungen, vermitteln die Inhalte im Rahmen historisch-politischer Bildungsarbeit, insbesondere für Schüler*innen, und konzeptionieren, gestalten und organisieren Gedenktage sowie Veranstaltungen und Ausstellungen zu verschiedenen Themen der Erinnerungskultur.

Erinnerung im Straßenbild

Stolpersteine

Bislang sind 423 Gedenksteine für die Opfer des Nationalsozialismus an ihren letzten Wohnorten im Gebiet der Stadt Hannover verlegt worden.

lesen

Jahrestage, Erinnerungsveranstaltungen

Zentrale Gedenktage

Jährlich erinnern wir an die Opfer des Nationalsozialismus, das Ende des Zweiten Weltkriegs und an andere historische Personen und Ereignisse, um die Verg...

lesen

Mahnmale, Ereignisse und Orte des Terrors

Erinnerungsorte

Zahlreiche Orte der Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus 1933 bis 1945 und seiner Folgen liegen auf dem Gebiet der Landeshauptstadt Hannover.

lesen

Projekt

Wissenschaftliche Betrachtung von namensgebenden Persönlichkeiten in Hannover

Der Verwaltungsausschuss beschloss im Dezember 2013 das Projekt „Wissenschaftliche Betrachtung von namensgebenden Persönlichkeiten“. Untersuchungsgegensta...

lesen