HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Mann. © Heike Steinweg/Suhrkamp Verlag

Literaturpreisträger Deniz Utlu. 

Literaturpreis

Deniz Utlu mit dem Literaturpreis ausgezeichnet

Am 4. Dezember 2019 wurde der "Literaturpreis der Landeshauptstadt Hannover" an Deniz Utlu verliehen. Die Ehrung übernahm Kulturdezernentin Konstanze Beckedorf.

Laudatio

Die Laudatio bei der Preisverleihung hielt Prof. Dr. Ulrike Draesner vom Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Dort ist sie Professorin für Deutsche Literatur und literarisches Schreiben. Die 1962 in München geborene Draesner lebt als freie Schriftstellerin in Oxford und Berlin. Sie publizierte in den vergangenen 20 Jahren fünf Gedichtbände, fünf Romane, mehrere Erzähl- und Essaybände, Hörspiele, Übersetzungen und beteiligte sich an vielen intermedialen Projekten.


Musikalischer Beitrag 

Für die musikalische Unterhaltung und einen stimmungsvollen Auftakt für die Verleihung des Literaturpreises an Utlu sorgte das Duo "Dea X Machina". Elmira Bahrami und Yuri Pascual spielten unter anderem an der Volksbühne Berlin, im Radialsystem, in der Werkstatt der Kulturen und im Literaturhaus Berlin. www.deaxmachina.com

Autor Deniz Utlu 

Utlu, der 1983 in Hannover geboren wurde, lebt mittlerweile in Berlin. 2014 veröffentlichte er seinen Debütroman "Die Ungehaltenen", sein aktuelles Werk "Gegen Morgen" erschien im September 2019. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller arbeitete und arbeitet Utlu auch als Dramatiker, Kolumnist, Lyriker und Essayist sowie als Herausgeber und Veranstalter. So gründete 2003 in Hannover das Kultur- und Gesellschaftsmagazin "freitext", das er bis 2014 herausgab; zudem veröffentlicht er journalistische Beiträge etwa im Tagesspiegel, der FAZ sowie der SZ und veranstaltet am Maxim Gorki Theater die Literaturreihe "Prosa der Verhältnisse". Die Auszeichnung mit dem "Literaturpreis der Landeshauptstadt Hannover" ist die Würdigung für alle diese Tätigkeiten.

Die Jury würdigt Utlu sowohl für seinen Debütroman "Die Ungehaltenen" (2014) als auch für seine Arbeit als Dramatiker, Kolumnist, Lyriker und Essayist sowie als Herausgeber und Veranstalter. Sein zweiter Roman "Gegen Morgen" wird im September 2019 erscheinen. Darin fragt er nach den Prägungen des menschlichen Daseins, nach Potentialen und Versäumnissen der eigenen Lebensgeschichte.

Begründung der Jury

In der Begründung der Jury für den diesjährigen Preisträger heißt es: "Deniz Utlu verhandelt in seinen Texten pointiert und plastisch die zentralen Themen Identität, Familie und Zugehörigkeit. In seinem Debüt 'Die Ungehaltenen' erzählt er von zwei Nachkommen der Gastarbeitergeneration und ihrer Auseinandersetzung mit ebendieser; Menschen, die Deutschland mit aufgebaut, dafür allerdings nie öffentliche Anerkennung erfahren haben. Sein Buch verschafft der Lebensrealität beider Generationen Gehör."

Der Jury gehörten an:

  • Dr. Florian Kessler, Lektor im Hanser Verlag und Kulturjournalist
  • Prof. Dr. Alexander Košenina, Professor für Deutsche Literatur an der Leibniz Universität Hannover
  • Carola Markwa, Geschäftsführerin des Börsenvereins Landesverband Nord e.V.
  • Charlotte Milsch, Geschäftsführung und Programmleitung des Literarischen Salons der Leibniz Universität Hannover
  • Kulturdezernentin Konstanze Beckedorf

Über die Auszeichnung

Der Literaturpeis ist mit 10.000 Euro dotiert. Mit ihm werden Literat*innen geehrt, die noch am Anfang ihres künstlerischen Schaffens stehen und deren Werk möglichst nicht älter als zwei bis vier Jahre ist. 2017 ging der erste Literaturpreis an den 1989 geborenen und in Hannover lebenden Autor Juan S. Guse, der für die Stadt auch das Bewerbungsbuch für die Kulturhauptstadt Europas 2025 geschrieben hat.

Eintrag im Goldenen Buch

Am Tag nach der Ehrung empfing Oberbürgermeister Belit Onay Deniz Utlu in seinem Dienstzimmer im Neuen Rathaus. Dort trug Utlu sich ins Goldene Buch der Stadt ein – auch im Namen seiner Eltern, wie er dort schrieb: