Vorschau

So plant das Museum Wilhelm Busch für das Jahr 2022

Museum Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst

Die Themenpalette der fünf großen neuen Ausstellungen im "Museum Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst" reicht von philosophierenden Hühnern über die Macht des Geldes bis Büllerbü und Ronja Räubertochter.

Die Auswirkungen der Corona-Krise haben auch 2022 zu inhaltlichen Änderungen und terminlichen Verschiebungen geführt. Über Einlasskontrollen und Hygienemaßnahmen informiert das Museum aktuell auf seiner Homepage. Mit dem Jahreswechsel hat das Museum Wilhelm Busch auch den regulären Eintrittspreis angepasst. Seit dem ersten Januar liegt dieser bei 7 Euro, alle Ermäßigungsstufen und Preise für Familientickets sind unverändert geblieben.

Jahresvorschau 2022

Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst

Peter Gaymann: Von Hühnern und Menschen

05.02.2022 bis 19.06.2022

Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst

Die Retrospektive des deutschen Großmeisters der komischen Kunst im Museum Wilhelm Busch vom 5. Februar bis 19. Juni wird von Peter Gaymann selbst gestalt...

lesen

Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst

Ohne Moos nichts los

05.02.2022 bis 19.06.2022

Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst

Vom 5. Februar bis 19. Juni 2022 geht es im Museum Wilhelm Busch um die Macht des Geldes in der Karikatur.

lesen

Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst

"papan"

02.07.2022 bis 31.10.2022

Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst

Cartoons vom bekannten Stern-Zeichner zeigt das Museum Wilhelm Busch nunmehr vom 2. Juli bis 31. Oktober 2022.

lesen

Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst

Von Bullerbü bis Ronja Räubertochter

12.11.2022 bis 19.02.2023

Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur & Zeichenkunst

Das Museum Wilhelm Busch zeigt voraussichtlich vom 12. November bis 19. Februar 2023 Zeichnungen von Ilon Wikland.

lesen

Noch bis 23. Januar zu sehen