HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Installation von Rachel Harrison © Kestner Gesellschaft

Installation von Rachel Harrison

Kunstverein

Kestner Gesellschaft Hannover

Die Kestner Gesellschaft, gegründet 1916, zählt zu den größten deutschen Kunstvereinen und präsentiert die Arbeiten internationaler Künstler und Künstlerinnen der Gegenwart mit ihren aktuellsten Arbeiten.

aktuell. international. zeitgenössisch.

Zeitgenössisch, international und vielfältig: Die Kestner Gesellschaft zählt zu den größten deutschen Kunstvereinen. Seit über 100 Jahren verfolgt der Verein das Ziel, aktuelle, internationale Kunst nach Hannover zu bringen. In den Hallen des ehemaligen Goseriede-Schwimmbades werden regelmäßig neue Gruppen- und Einzelausstellungen präsentiert. Die Kestner Gesellschaft hat die Kunstszene mit bisher über 700 Ausstellungen geprägt und tut dies weiterhin, darunter Ausstellungen von Pipilotti Rist, Andy Warhol, Tony Cragg, Roman Signer und den Guerilla Girls.

Kunst erleben

Auch die Vermittlung von Kunst ist ein wichtiges Anliegen. Ob bei Führungen, im Gespräch mit Künstlerinnen und Künstlern oder beim Besuch von Konzerten. Zeitgenössischer Kunst kann man sich auf vielen Wegen nähern.

Die Kestner Gesellschaft vermittelt Kunst auf verschiedenen Ebenen und bietet eine Vielzahl an Veranstaltungen für alle Altersgruppen, die ihre Ausstellungen erlebbar machen, an. 
Besonderer Beliebtheit erfreut sich das Kinderprogramm für alle zwischen vier bis zwölf Jahren: Die Kestnerkids machen Kunst, sie sehen Kunst und werden international in den aktuellen Ausstellungen. Ferienworkshops ergänzen das Programm.

Förderer

Diese Ziele könnte der Kunstverein ohne Unterstützung nicht erreichen. Gefördert wird die Kestner Gesellschaft deshalb unter anderem vom Land Niedersachsen, von den mehr als 3.500 Mitgliedern, dem Förderkreis sowie von verschiedenen Unternehmen. 

Aktuelle Ausstellungen


Externe Website

Die kestnergesellschaft von der gegenüberliegenden Straßenseite an der Goseriede aus gesehen. © Ulrich Prigge