Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

MANIFESTO & BOOK FOR ARCHITECTS

Ankäufe zweier großartiger Kunstwerke

Zusammen mit den Freunden des Sprengel Museum Hannover e.V. und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung konnte das Museum Ankäufe zweier großartiger Kunstwerke tätigen.

Film-Installation MANIFESTO

Die großangelegte Film-Installation MANIFESTO von Julian Rosefeldt, Ankauf durch die Freunde des Sprengel Museum Hannover e.V., stellt die großen Manifeste des 20. Jahrhunderts vor und befragt sie auf ihre Aktualität für unsere heutige Zeit. Schauspielerin Cate Blanchett fasziniert dabei mit ihrer Schauspielkunst in zwölf unterschiedlichen Rollen als Clochard, Rockstar oder Börsenbrokerin, als Ballettchoreographin, Nachrichtensprecherin oder Puppenspielerin und haucht den Manifest-Texten von Futurismus, Surrealismus, Dada und vielen anderen aktuelles Leben ein.

Das Sprengel Museum Hannover zeigt die Filminstallation MANIFESTO des Künstlers Julian Rosefeldt anlässlich der Neueröffnung des Hauses mit dem Titel 130% SPRENGEL. SAMMLUNG PUR vom 5. Juni 2016 bis 29. Januar 2017.

Für die aus 13 parallel laufenden Filmen bestehende Installation hat Julian Rosefeldt zentrale Manifeste aus Architektur, Film, Tanz, Performance und Kunst quer durch Futurismus, Suprematismus, Konstruktivismus, Dadaismus, Surrealismus, Konzeptualismus, Minimalismus etc. – in Textcollagen zusammengestellt und in 13 Kapiteln jeweils zu bildmächtigen Filmszenen verarbeitet, die sich zu einer großangelegten Installation zusammenschließen.

Manifeste sind künstlerische Kernbotschaften, Forderungen für ästhetische, soziale und politische Anliegen. Als verbale Zündsätze oft radikal und kämpferisch im Tonfall, herausfordernd oder gar utopisch in der Zielsetzung, wollen sie Maßstäbe setzen für das künstlerische und moralische Handeln – und dies nicht nur für Kunst und Künstler, sondern für eine große Öffentlichkeit. Manifeste sind ein Phänomen der Kulturgeschichte der Moderne und gleichzeitig ein Abbild dieser Moderne.

Die australische Schauspielerin Cate Blanchett verkörpert in jedem der Filme eine Hauptfigur, die die Manifeste vorträgt. Als Clochard ruft sie dazu auf, "mit bürgerlichen Ideen zu brechen", als Lehrerin bläut sie ihren Schülern ein "Nichts ist originär!", als TV-Nachrichtensprecherin verkündet sie die Top-Nachricht "Alle Kunst von heute ist unecht!"; sie tritt auf als Rockstar, Ballettchoreografin, als Börsenhändlerin oder Puppenspielerin. Ihr großartiges Spiel verbindet Text und Performance zu einem Schauspiel-Manifest, die 13-teilige Filminstallation verdichtet sich zu einem eindrucksvollen Meta-Manifest der Kunst des 20. Jahrhunderts.

MANIFESTO wurde als Patrons Edition unter anderem von den Freunden des Sprengel Museum Hannover e. V. bereits vor der Produktion des Werkes erworben. MANIFESTO ist damit eine gemeinsame Produktion des Sprengel Museum Hannover zusammen mit der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, dem Australian Centre for the Moving Image, Melbourne, der Art Gallery of New South Wales, Sydney, und der Ruhrtriennale. Das Projekt entstand in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk und dank der großzügigen Unterstützung des Medienboards Berlin-Brandenburg und der Burger Collection Hongkong.

Installation BOOK FOR ARCHITECTS

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung konnte die Installation BOOK FOR ARCHITECTS von Turner-Prize-Träger Wolfgang Tillmans, ein Highlight der Architektur-Biennale von Venedig 2014, erwerben. Tillmans hat im Laufe vieler Jahre gut 450 absurde und eigenartige Architekturmotive und –situationen aus allen Kontinenten gesammelt, die einen zeitgenössischen Architekturkanon der ganz anderen Art vorstellen.

Das Sprengel Museum Hannover zeigt die Installation Wolfgang Tillmans: BOOK FOR ARCHITECTS, 2014 anlässlich der Neueröffnung des Hauses mit dem Titel 130% SPRENGEL. SAMMLUNG PUR vom 5. Juni 2016 bis 29. Januar 2017.

Der 1968 in Remscheid geborene Wolfgang Tillmans ist sicherlich einer der international bekanntesten Fotografen der Gegenwart. Seine Arbeiten werden in den großen Häusern weltweit ausgestellt, etwa mit einer Retrospektive in der Tate Modern im kommenden Jahr.

Seine erstmals 2014 auf der Architektur-Biennale von Venedig gezeigte Arbeit BOOK FOR ARCHITECTS beschränkt sich freilich nicht, wie der Titel suggeriert, auf die Form eines Buches, sondern realisiert sich in einer spektakulären Video-Installation mit mehr als 450 Bildern, die als Loop auf zwei Wände projiziert werden. In einer eigens dafür gebauten Sitzlandschaft wird der Besucher eingeladen, den Blick schweifen zu lassen.

Eindringlicher noch als in seinen bekannten raumgreifenden Foto-Installationen konfrontiert Tillmans den Betrachter von BOOK FOR ARCHITECTS mit einer Fülle von Bildern, die in diesem Fall einen zeitgenössischen Architekturkanon der ganz anderen Art vorzustellen scheinen.

Tatsächlich geht die Arbeit auf Fotografien zurück, die der Künstler im Laufe von zehn Jahren in 37 Ländern und allen fünf Kontinenten aufgenommen hat. Die ständig wechselnden Bilder offenbaren Tillmans Faszination für die Vielfalt architektonischer Formen und Erscheinungsweisen. Wie er selbst nachvollziehbar erläutert hat, galt sein Interesse dabei nicht einer typologischen Sichtweise, die sich – wie etwa bei Bernd und Hilla Becher – auf einen bestimmten Gebäudetypus fokussiert.

Frei von einer bestimmten Bewertung geht es Tillmans bei dieser ortsspezifischen Installation vielmehr um eine architektonische Reflexion von Zufälligkeit wie auch Schönheit in einer schier unendlichen Form verschiedener Bauten.

Die Arbeit, die von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung erworben werden konnte, befindet sich nun im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen Sprengel Museum Hannover und Niedersächsischer Sparkassenstiftung im Sprengel Museum Hannover. BOOK FOR ARCHITECTS ist nach Venedig und dem Metropolitan Museum in New York erstmals in Deutschland zu sehen.