HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Raum mit Tischen und Stühlen, auf den Tischen stehen Mikroskope und Modelle von Insekten © Erlebnis-Zoo Hannover

Das neue Forscherzimmer im Erlebnis-Zoo Hannover

Zoopädagogik

Neues Forscherzimmer im Erlebnis-Zoo

Tierisch spannende Erkenntnisse: Der Erlebnis-Zoo Hannover hat ein neues Forscherzimmer eröffnet, in dem Kinder spielend leicht lernen können sollen. Das Team der Zooschule besteht insgesamt aus zwei Zoolehrern und 21 Zoopädagogen.

Mädchen schaut durch Mikroskop © Erlebnis-Zoo Hannover

Kleine Wunderwerke der Natur unter dem Mikroskop ganz groß

Als anerkannter außerschulischer Lernort bietet der Erlebnis-Zoo mit seinen über 2.000 Tieren viel Stoff für lebendigen Unterricht. "Mit dem Forscherzimmer erweitert der Erlebnis-Zoo sein Bildungsangebot noch einmal und hat nun den idealen Raum für Zooschul-Workshops, Aktionstage an den Wochenenden, Kindergeburtstage und unser Kinderferien-Programm", erklärte Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff bei der Eröffnung am 27. August 2019. "Lehrkräfte der verschiedenen Schulformen und Jahrgänge haben jetzt die Möglichkeit, den Unterricht noch spannender und erlebnisreicher zu gestalten", sagte Casdorff und wies auf das umfangreiche Angebot der Zooschule hin.

Tierwissen zum Anfassen und Ausprobieren

Im Forscherzimmer wird der Flügel einer Biene unter dem Mikroskop zum faszinierenden Kunstwerk. Große Insektenpräparate zeigen die Mundwerkzeuge von Schaben und Bienen als perfekte Wunderwerke. Die Sammlung verschiedenster Eier reicht von bonbonklein-weiß bis gesprenkelt-groß. Hufabdrücke von Giraffe, Strauß und Flusspferd vermitteln die Größe der Tiere. "Uns ist es wichtig, dass es viel zum Anfassen und Ausprobieren gibt, damit die Schülerinnen und Schüler praktisch ganz dicht am Tier sind“, sagte Kathrin Röper, Referentin für Zoopädagogik und Artenschutz. "Alle Inhalte stehen in direktem Zusammenhang zu den im Zoo lebenden Tieren."

Selber experimentieren und begreifen, ist hier das Motto. Wie Tiere mit der Kälte umgehen, lässt sich an einfachen Versuchen anschaulich erklären: Man messe mehrmals die Temperatur von sechs eng beieinanderstehenden Reagenzgläsern, gefüllt mit heißem Wasser, und die eines einzelnen Glases. Das Ergebnis ist übertragbar auf die Präriehunde im Winter: "Wer nicht gruppenkuschelt, bleibt nicht warm!", schmunzelt Kathrin Röper.

"Wir bauen einen Zoo"

Für den neuesten Workshop "Zootierhaltung: Wir bauen einen Zoo" gibt es Kisten, in denen die Kinder mit Sand, Ästen, Steinen, Heu und jeder Menge Tierfiguren ein Gehege bauen können. Zunächst studieren sie die Gehege bei einem Unterrichtsgang durch den Zoo und lernen die Ansprüche der verschiedenen Tierarten kennen. Zurück im Forscherzimmer, wird das eigene Gehege in Kleingruppen gestaltet.

Ergebnisse und Beobachtungen der verschiedenen Workshops lassen sich auf dem großen, interaktiven Wandbildschirm spannend festhalten. Eine angeschlossene Dokumentenkamera erfasst selbst kleinste Details, die überdimensional für die ganze Klasse wiedergegeben werden können.

Entdeckendes Lernen in der Zooschule von Hannover

Die direkte, emotionale Begegnung der Schülerinnen und Schüler mit den Tieren im Erlebnis-Zoo regt zum entdeckenden Lernen an. Die Klassen werden ermuntert, genau zu beobachten, hinzuhören, zu riechen, zu tasten und Phänomene zu deuten. Die Unterrichtseinheiten sensibilisieren für den Erhalt bedrohter Tierarten und Lebensräume. So eröffnen sich den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten, Erlerntes zu bewerten und dementsprechend zu handeln – ganz im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Im November 2018 wurde die Zooschule des Erlebnis-Zoo vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission für ihre nachhaltige Arbeit ausgezeichnet!

Das gesamte Angebot an Workshops und Unterrichtsgängen für die verschiedenen Schuljahrgänge gibt es unter www.erlebnis-zoo.de/zooschule 

Veröffentlicht am 27. August 2019