HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Zoo Hannover

Nacktnasenwombat Maya erwartet ersten Nachwuchs

Die Freude ist groß: Bei Nacktnasenwombat Maya wölbt sich schon ein kleines Bäuchlein. Das letzte Jungtier kam 1993 zur Welt. 

Es lässt sich nicht mehr verbergen: Ganz unten am Bauch, zwischen den Hinterbeinen meist gut versteckt, ist am Beutel eine kleine Ausbeulung zu erkennen – das Wombat-Weibchen Maya erwartet zum ersten Mal Nachwuchs.

Gut gehütetes Geheimnis

Eine Trächtigkeit bei Beuteltieren bleibt meist vorerst ein gut gehütetes Geheimnis. Das Jungtier ist bei der Geburt nur etwa so groß wie ein Gummibärchen. Entlang einer Speichelspur klettert der winzige Nachwuchs, noch nackt und blind, in den Beutel der Mutter und saugt sich an einer Zitze fest.

Normalerweise lassen sich erst nach einigen Monaten Hinweise auf den Nachwuchs erkennen, wenn der Beutel immer größer wird und irgendwann auch Bewegungen im Inneren zu sehen sind.  

Bei Nacktnasenwombat Maya war es daher ein großer Zufall, dass die Tierpfleger bereits im Sommer ein winziges Jungtier bei einem Routine-Check-Up im Beutel entdeckten und damit ihr Geheimnis lüfteten. Seitdem gönnen sie der jungen Mutter viel Ruhe, locken sie nur ab und zu mit Leckereien auf die Waage. "Wenn Maya stetig zunimmt, ist das ein gutes Zeichen, dass das Jungtier wächst und sich weiter entwickelt", erklärt Tierpflegerin Sylvia Nietfeld. Und berichtet zufrieden: "Seit Juli bringt Maya fast zwei Kilogramm mehr auf die Waage. Da ist das Jungtier mit Sicherheit dran beteiligt!"

Besonderer Beutel 

Bis sich der Nachwuchs zum ersten Mal zeigt, wird es aber noch etwas dauern. Voraussichtlich zwischen Ende Dezember und Anfang Januar könnte das Jungtier die Nase erstmals aus dem Beutel herausstrecken – übrigens in Richtung des Hinterteils seiner Mutter. Der Beutel eines Wombats ist nach unten geöffnet, anders als zum Beispiel bei Kängurus.

Da die Plumpbeutler sich auf vier Beinen fortbewegen und mit den Vorderfüßen ihre Höhlen graben, ist es von Vorteil, wenn der Beutel nach hinten geöffnet ist – so gelangt keine Erde hinein.  

Hintergrund

Das zweijährige Tasmanische Nacktnasenwombat-Weibchen Maya kam im Dezember 2019 aus dem Zoo Budapest in den Erlebnis-Zoo. Dort traf sie auf das vierjährige Männchen Kelly aus Kopenhagen. Die beiden verstanden sich nach einer kurzen Kennenlernphase sehr gut, teilten schon bald die Schlafhöhle miteinander.

Das Jungtier ist für beide der erste Nachwuchs. Das letzte Jungtier bei den Nacktnasenwombats im Erlebnis-Zoo kam 1993 zur Welt. Die Trächtigkeit bei Nacktnasenwombats beträgt etwa 22 Tage. Danach verbringt das Jungtier noch etwa sechs bis sieben Monate im Beutel der Mutter. 

Tasmanische Nacktnasenwombats sind die kleinere Unterart der Nacktnasenwombats. Maya und Kelly sind die einzigen Vertreter ihrer Unterart in ganz Deutschland.