HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Was Kulturen verbindet

Wertebäume

In einem Projektzeitraum von sechs Monaten entstanden unter anderem unter Mitwirkung von 90 Schüler*innen der Grundschule Ahlem acht Kulturen verbindende Wertebäume.

Die Wanderausstellung ist am 22. Februar in den Räumlichkeiten der Stadt- und Schulbibliothek Badenstedt mit einem Rahmenprogramm feierlich eröffnet worden und steht interessierten Einwohner*innen ab sofort zur Anschauung zur Verfügung. Die Wertebäume wurden von Schüler*innen der vierten Klassen der Grundschule Ahlem bemalt und mit ihren ganz persönlichen „Kulturbeuteln“ gefüllt. Die Kulturbeutel der Schüler*innen sind von ganz besonderer Art. Anstelle von Körperpflegeprodukten enthalten sie die persönlichen Werte der Kinder und sind Ausdruck ihrer eigenen Identität, Überzeugung und Individualität.

Angeleitet durch die interdisziplinäre Künstlerin Prof. Dr. Marion Pusch fertigten die Schulklassen außerdem demokratische Werte, die die Schüler*innen am Baumstamm anbrachten und universelle Werte, die an den Baumwurzeln platziert wurden. In Anlehnung an die Weltenbäume vieler alter Hochkulturen stehen die Wertebäume auf dem Kopf.

Die Wurzeln ragen mit den universellen Werten folglich in die Luft und bieten Freiraum für religiöse, philosophische und geistige Weltanschauungen. Die demokratischen Werte am Stamm bilden das Kernstück für den Zusammenhalt der Gesellschaft und für die Demokratie. In den Zweigen hängen die Kulturbeutel, die für den individuellen Entfaltungsraum des Einzelnen stehen. Der so entstandene „Kulturen verbindende Wertebaum“ bildet folglich eine Einheit, in der jeder Teil wichtig ist, Raum hat und zum Ganzen beiträgt.

Im Rahmen von „MitDenkKunst“ als aktiver Teil der Ausstellung können interessierte Besucher*innen eigene Kulturbeutel und Werte bauen und an einem freien Wertebaum platzieren. Auf diese Weise verbinden sie sich aktiv mit den bunten Bäumen und werden Teil der Kulturen verbindenden Kunstwerke.

Das Projekt wurde u.a. finanziell durch den Stadtbezirksrats und den Integrationsbeirates Ahlem-Badenstedt-Davenstedt gefördert.