Veranstaltungen

Vorlesen verbindet - Impulse für Vorlesen

Symposium zum Vorlesemonitor der Stiftung Lesen in der Zentralbibliothek

Dr. Tom Becker beim Vorlesesymposium

Das Symposium richtet sich an Fachkräfte aus Bibliotheken und Kitas sowie an Ehrenamtliche, die Kinder beim Lesen lernen begleiten. In ihrem Eröffnungsvortrag stellt Prof. Dr. Simone Ehmig von der Stiftung Lesen die aktuellen Ergebnisse aus dem Vorlesemonitor vor. In anschließenden Workshops werden sowohl die Studienergebnisse als auch das Motto des Vorlesetags „Vorlesen verbindet“ aufgegriffen. Neben theoretischem Input und praktischen Anregungen bleibt Zeit für Austausch und Vernetzung.

Die Teilnahme ist kostenlos, melden Sie sich mit Angabe Ihres Workshop-Wunsches bitte bis zum 29.02.2024 unter der E-Mailadresse: bibliothek@hannover-stadt.de an.

Das Symposium wird von der VGH-Stiftung finanziell unterstützt und wurde in Zusammenarbeit mit der Stiftung Lesen und der Akademie für Leseförderung organisiert.

Ablauf des Symposiums

09:30 Uhr    Ankommen und Get together bei Kaffee und Croissants
10:00 Uhr    Vorlesen gestaltet Welten – heute und morgen. Ergebnisse des Vorlesemonitors 2023 Prof. Dr. Simone Ehmig, Stiftung Lesen
11:15 Uhr    Pause
11:30 Uhr    Workshops:

  1.  Familien zum Vorlesen animieren: Haben digitale Angebote ein Potenzial? Lukas Heymann, Stiftung Lesen
  2. Vorlesen verbindet – in unterschiedlichen Sprachen Bilderbücher vorlesen.  Anke Märk-Bürmann, Akademie für Leseförderung Niedersachsen
  3. Bilderbuchgeschichten mit dem iPad. Guido Bauhammer, Multimediamobile der Niedersächsischen Landesmedienanstalt
  4. Lesen lernen gut begleiten. Ilka Harnach und Lena Grether, Stadtbibliothek Hannover
  5. Bilderbücher hoch³ – Methoden zum Lesen, Sprechen, Zuhören. Henning Lühr, Startklar Medienwelt
  6. (Vor-)Lese-Apps: Gemeinsam neue Lesemöglichkeiten entdecken. Susanne Riegg, Stadtbibliothek Hannover
  7. Vielfalt und Repräsentation in Kinderbüchern. Grace Proch und N.N., Beauftragte für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Landeshautstadt Hannover
  8. Leseförderung mit Plapperkisten: Schauen. Entdecken. Ausprobieren. Cornelia Habermann, Büchereizentrale Niedersachsen

13:00 Uhr    Abschlussplenum
13:30 Uhr    Ausklang bei Suppe und Getränken

Workshops im Überblick

  1. Familien zum Vorlesen animieren: Haben digitale Angebote ein Potenzial?
    Lukas Heymann, Stiftung Lesen
    Der Alltag von vielen Familien stellt Eltern vor große Herausforderungen und Vorlesen tritt oftmals in den Hintergrund. Dass Vorlesen für das Aufwachsen von Kindern wichtig ist, bleibt unbenommen. Doch wie können Eltern dazu motiviert werden? Möglicherweise liegt in digitalen Angeboten ein Potenzial, dass stärker als bisher genutzt werden kann. Im Workshop diskutieren wir an Praxisbeispielen, wie Familien diese digitalen Anwendungen einsetzen können; wir überlegen, wie in Bibliotheken Familien dazu beraten und bei der Auswahl unterstützt werden können und wir schauen, ob und wie digitale Vorleseangebote in der Bücherei eingesetzt werden können.
    Zielgruppe: (ehrenamtliche) Multiplikator*innen, Fachkräfte aus Bibliothek und Kindertagesstätten
     
  2. Vorlesen verbindet – in unterschiedlichen Sprachen Bilderbücher vorlesen  
    Anke Märk-Bürmann, Akademie für Leseförderung Niedersachsen
    Mit dem wachsenden Anteil von Kindern mit einer anderen Herkunftssprache ist es zunehmend wichtig, deren Sprache in den Vorleseprozess mit einzubeziehen. Dieses erleichtert auch Eltern mit anderen Herkunftssprachen den Zugang zu Bilderbüchern und zur Schriftkultur. In diesem Workshop lernen die Teilnehmer*innen Bilderbücher und weitere Materialien kennen, die mehrsprachig oder vollkommen ohne Text gestaltet und somit in allen Sprachen „lesbar“ sind. Sie können spielerische Ideen ausprobieren, wie ein aktiver und dialogischer Vorleseprozess gestaltet und so die Sprachbildung gefördert werden kann.
    Zielgruppe: (ehrenamtliche) Multiplikator*innen, Fachkräfte aus Bibliothek, Schule und Kindertagesstätten
     
  3. Bilderbuchgeschichten mit dem iPad
    Guido Bauhammer, Multimediamobile der Niedersächsischen Landesmedienanstalt
    Bilderbuchgeschichten können nicht nur vorgelesen, sondern in Kleingruppenarbeit zum Leben erweckt werden. Hierbei wird die visuelle Ebene des Buches durch Vertonung und das Hinzufügen von Umgebungsgeräuschen digital und lebendig. Mit der vorinstallierten App „iMovie“, ist dies spielerisch und intuitiv möglich.
    Zielgruppe: Fachkräfte aus Bibliothek, Schule und Kindertagesstätten
     
  4. Lesen lernen gut begleiten
    Ilka Harnach und Lena Grether, Stadtbibliothek Hannover
    Wie kann man Kinder gut zum Lesen motivieren? Welche Medien eignen sich besonders zum gemeinsamen Lesen? Neben einem Erfahrungsaustausch bietet dieser Workshop ehrenamtlichen Leselernhelfer*innen Gelegenheit, die Stadtbibliothek Hannover als Kooperationspartnerin zu entdecken.
    Zielgruppe: (ehrenamtliche) Multiplikator*innen
     
  5. Bilderbücher hoch³ – Methoden zum Lesen, Sprechen, Zuhören
    Henning Lühr, Starthilfe Medienwelten (ekn)
    Vorlesen beinhaltet neben einer klaren Artikulation eine Vielzahl an essentiellen Komponenten. Insbesondere bei Bilderbüchern, welche nicht allein durch das Vortragen des Textes oder das Betrachten der Illustrationen zum Leben erwachen. Betonung, Sprechtempo und das Erzeugen von Emotionen werden daher den Fokus dieses Einführungsworkshops abbilden.
    Zielgruppe: (ehrenamtliche) Multiplikator*innen und Fachkräfte aus Bibliothek und Kindertagesstätten
     
  6. (Vor-)Lese-Apps: Gemeinsam neue Lesemöglichkeiten entdecken
    Susanne Riegg, Stadtbibliothek Hannover
    Das Angebot ist vielfältig und undurchsichtig: Was macht eine gute Lese-App aus? Ab wann und in welchen Situationen ist ihr Einsatz sinnvoll? Antworten auf diese und ähnliche Fragen sowie das gemeinsame Ausprobieren empfehlenswerter Apps, sind Bestandteil des Workshops.
     
  7. Vielfalt und Repräsentation in Kinderbüchern
    Grace Proch und N.N., Beauftragte für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt der Landeshautstadt Hannover
    Sich selbst, die eigene Familie und Freunde sowie die Vielfalt um sich herum in Büchern, Bildern und Geschichten wiederzufinden ist ein entscheidender Faktor für die eigene Identitätsbildung sowie für das Erlernen von Wertschätzung für eigne Vielfalt und die Vielfalt unserer Welt. Wie vielfältig sind die Bücher in Kinderzimmern wirklich? Was macht Vielfalt eigentlich aus in Bild und in Text? Welche geeigneten Bücher finden sich auf dem Markt? Neben der Vorstellung eines Modellprojektes soll der Workshop Raum geben, uns gemeinsam mit diesen Fragen auseinanderzusetzen.
    Zielgruppe: (ehrenamtliche) Multiplikator*innen und Fachkräfte aus Bibliothek und Kindertagesstätten
     
  8. Leseförderung mit Plapperkisten: Schauen. Entdecken. Ausprobieren.
    Cornelia Habermann, Büchereizentrale Niedersachsen
    Kinderbücher fördern Fantasie, Sprachvermögen und Kreativität. Kinder lieben es Geschichten zu hören, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und die Abenteuer der Erzählfiguren aktiv mitzuerleben. Mit den drei „Plapperkisten“ bietet die BZ-Niedersachsen ein neues Angebot für Kinder im Alter von 3 bis ca. 5 Jahre. Im Workshop werden die Kisten sowie erste Anwendungsmöglichkeiten kurz vorgestellt und gemeinsam ausprobiert.
    Zielgruppe: (ehrenamtliche) Multiplikator*innen und Fachkräfte aus Bibliothek und Kindertagesstätten

Termine

13.03.2024 ab 09:30 bis 14:00 Uhr

Ort

Stadtbibliothek
Hildesheimer Straße 12
30169 Hannover