Rückblick

Ausstellung im Rahmen des Jahresmottos „Hannover ist stärker als Gewalt – für sichere Familien in unserer Stadt“

Im Rahmen des Jahresmottos des Kommunalen Präventionsrates „Hannover ist stärker als Gewalt – für sichere Familien in unserer Stadt“ hat in der Zeit vom 22. bis 30. Juni 2022 eine Ausstellung im Bürgersaal des Neuen Rathauses stattgefunden, die sich mit dem Thema „Häusliche Gewalt“ befasste. 

Ein Blick in die Ausstellung

Das Projekt fand in Zusammenarbeit mit Kolleg*innen der Polizeidirektion Hannover, dem Kommunalen Sozialdienst und der Fachberatung Schulsozialarbeit der Landeshauptstadt Hannover, dem Kinderschutz-Zentrum Hannover, der Waage Hannover e. V. sowie Kolleg*innen der Schulpsychologie vom Regionalen Landesamt für Schule und Bildung Hannover statt.

Die Ausstellung richtete sich grundsätzlich an Schulklassen der Jahrgänge 7 bis 10, die die Ausstellung nach Anmeldung an den Vormittagen besuchen konnten, stand darüber hinaus aber auch allen anderen Besucher*innen des Rathauses und Interessierten offen. 

Die Kreativstation in der Ausstellung

Fachkräfte begleiteten die Schulklassen während der Ausstellung, weiterhin wurde den Lehrkräften Begleitmaterial zur Vor- und Nachbereitung der Ausstellung zur Verfügung gestellt. 

Die Ausstellung beinhaltete verschiedene Elemente: Auf Postern und Plakaten waren Informationen zum Thema „Häusliche Gewalt“ und zu Hilfsangeboten zu lesen. In der Mitte des Raumes stand eine große Wäschespindel. Hier war Kinderkleidung befestigt, auf denen Aussagen und Zitate von Kindern und Jugendlichen zu lesen waren, die Gewalterfahrungen machen mussten. Darüber hinaus gab es eine sogenannte „Kreativstation“, in der die Schüler*innen zu der Fragestellung „Wer oder was tut mir gut?“ mit Textilstiften weiße T-Shirts gestalten konnten. Nach und nach füllte sich eine lange Wäscheleine, die im Saal gespannt war, mit zahlreichen kreativ gestalteten T-Shirts zum Thema Resilienz, so dass die kreativen Ideen der Schüler*innen selbst zum Teil der Ausstellung wurden. 

Vielen Dank an alle beteiligten Institutionen und die Schulklassen, die diese Ausstellung möglich gemacht haben!

Echte Aussagen von Kindern, die Gewalterfahrung machen mussten. Zur Verfügung gestellt vom Landeskriminalamt Niedersachsen mit freundlicher Genehmigung vom Frauenhaus München und dem Kinderbüro Karlsruhe.