HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Januar 2021
1.2021
M D M D F S S
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Netzwerk Familienberatung

Fachberatungsstelle VALEO

Achtsamkeits- und Meditationsübungen für Eltern und Kinder

Valeo, die Fachberatungsstelle der Region Hannover, ist weiterhin telefonisch erreichbar. Persönliche Beratungsgespräche finden zurzeit jedoch nicht statt. Damit einem nicht die Decke auf den Kopf fällt und sich schlechte Laune verbreitet, stellen wir jede Woche neue Achtsamkeits- und Meditationsübungen auf unsere Homepage.

Zuhause bleiben zu müssen stellt Eltern, Kinder und Jugendliche vor große Herausforderungen. Da geht es bei Konflikten schnell mal hoch her oder die Ängste greifen um sich. Deswegen ist es wichtig, sich kurze Momente für sich zu nehmen und schlechte Nachrichten, Druck und Anspannung mal zur Seite zu schieben.

Vielleicht nehmen die unangenehmen Gefühle aber auch zu. Vielleicht gibt es jetzt noch weniger die Möglichkeit, sich zu schützen.

Valeo ist die Beratungsstelle, die Kindern und Jugendlichen hilft, wenn sie sich sexuell bedrängt fühlen oder sie sexuell missbraucht werden. Die Fachkräfte sind montags bis freitags telefonisch erreichbar. Es gibt auch die Möglichkeit über die Mailbox oder per E-Mail Kontakt mit uns aufzunehmen.

Telefon: +49 511 61622160 erreichbar von 9.00 bis 12.30 Uhr, außerhalb dieser Zeiten ist die Mailbox geschaltet.

E-Mail: valeo@region-hannover.de

Wir beraten Eltern, Kinder und Jugendliche, aber auch Fachkräfte, wenn es um sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen geht. Besonders in dieser Zeit ist es uns wichtig, für Kinder und Jugendliche, aber auch für besorgte Eltern als verlässliche und vertrauliche Anlaufstelle erreichbar zu sein.

Das Angebot ist kostenfrei und die Beratung ist auf Wunsch anonym.

Corona Familienleben – gemeinsame Zeit für Eltern und Kinder

Achtsamkeits- und Meditationsübungen für Eltern, Kinder und Jugendliche   

Hier finden Eltern, Kinder und Jugendliche jede Woche eine neue Achtsamkeits- oder  Meditationsübung, um für einen Moment innezuhalten, die Gedanken auf sich zu richten und sich wahrzunehmen.

Entspannungsübung "Tief durchatmen" für Eltern

Diese kleine Übung ist für Sie. Einfach mal "tief durchatmen"… Das haben Sie bestimmt schon häufiger gehört. Es ist ganz simpel, nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und ist dabei doch sehr effektiv, um einfach wieder kurz zu sich zu kommen.

Diese Übung können Sie jederzeit und überall machen. Seien Sie einen Moment ganz ruhig und nur für sich. Wenn Sie mögen, können Sie Ihre Hände zur Unterstützung auf den Bauch oder den Brustkorb legen und die Augen schließen.
Vielleicht nutzen Sie das schöne Wetter und führen die Übung an einem sonnigen Ort an der frischen Luft durch, beim Spazierengehen, im Garten, auf dem Balkon. Oder stellen Sie sich vor das geöffnete Fenster.

Atmen Sie erst einmal ganz ruhig. Dann fangen Sie an, Ihr Ein- und Ausatmen still in einem Rhythmus zu zählen. Zählen Sie zunächst beim Einatmen 1-2 und auch beim Ausatmen 1-2.

Beim nächsten Einatmen zählen Sie bis Drei, also 1-2-3. Beim Ausatmen das gleiche. Machen Sie das so weiter bis Sie die Zehn erreicht haben. 1-2-3-4 …

Haben Sie das beim ersten Mal noch nicht geschafft? Kein Problem! Probieren Sie die Übung einfach immer mal wieder und schauen Sie, wann die Übung für Sie hilfreich sein kann.

Achtsamkeitsübung Spotlight on! für Eltern und Kinder, die den Fokus verändert

die Tage und Wochen, in denen wir uns alle in der Corona-Krise befinden, werden immer mehr. Vielleicht werden nicht nur die Tage mehr, sondern auch die Sorgen, die Ängste, die Langeweile und alles, was nervt.

Vielleicht fühlt es sich an, als würde ein Scheinwerfer diese ganzen Sachen mit dem hellsten Licht anleuchten, so dass man nichts Anderes mehr erkennen kann. Haben Sie oder hast Du schon mal darüber nachgedacht, wie dieser Scheinwerfer wohl aussehen könnte?
Wie groß ist der eigentlich, oder ist der sogar nur ganz klein?
Welche Farbe hat das Licht - und lässt es sich verändern?

Versuchen Sie oder versuch Du doch mal, den Scheinwerfer etwas zu bewegen.
Am Anfang ist das bestimmt noch ziemlich schwer, da der Scheinwerfer schon länger auf dieser Position steht. Mit jeder Bewegung wird es aber einfacher, den Scheinwerfer nach links oder rechts, oben oder unten zu bewegen.

Was können Sie oder was kannst du mit Hilfe des Scheinwerfers noch erkennen?
Die Sorgen und die Ängste bleiben nun einfach mal im Schatten stehen. Das Licht richtet sich mit jeder Bewegung des Scheinwerfers auf etwas Anderes aus, vielleicht auch auf etwas Schönes, etwas Wohltuendes. Links und rechts, oben und unten befinden sich noch so viele Dinge, die Ihnen oder Dir ein gutes Gefühl geben. Was kann das sein? Da gibt es bestimmt viel zu entdecken …
Wie fühlt es sich an, diese positiven Dinge in den Blick zu nehmen?
Sollte sich der Scheinwerfer das nächste Mal wieder auf die Sorgen richten, wissen Sie und weißt Du nun, dass sich der Scheinwerfer in jede Richtung bewegen lässt und damit viele schöne Dinge angestrahlt und gesehen werden können.

Meditationsübung Kleiner Spaziergang für Eltern – auch mit Kindern

Die merkwürdige Ruhe, die gerade herrscht, entschleunigt den Alltag. Allerdings bringt diese Ruhe auch mögliche Anspannungen mit sich, wenn die häusliche Enge zu viel und überfordernd wird. Mit dieser kleinen Meditationsübung wollen wir Ihnen, aber auch Ihren Kindern, die Möglichkeit bieten einen kleinen Moment für sich zu sein. Ganz entspannt und mit den Gedanken weg von dem, was schwierig ist. Nehmen Sie sich für diesen Spaziergang ein paar Minuten Zeit.

Bevor es losgeht, ziehen Sie Ihre Schuhe und Socken aus, damit Sie Ihre Füße ganz bewusst wahrnehmen können. Um die Füße ein bisschen warm zu machen, rollen sie von der Ferse auf den Fußballen und von links nach rechts. Spüren Sie das Gewicht an den jeweiligen Stellen.

Machen Sie die ersten, langsamen Schritte und nehmen Sie jeden Punkt Ihres Fußes wahr. Konzentrieren Sie sich darauf, wie die Füße den Boden berühren und Druck abgeben. Sollten Sie die Übungen mit Ihren Kindern machen, können sich Ihre Kinder vorstellen, dass sie die Lieblingsfarbe an den Füßen haben und mit jedem Schritt einen Abdruck hinterlassen wollen. Das können Sie natürlich auch tun!

Nun machen Sie sich auf den Weg durch ihre Wohnung, Ihren Garten oder auch auf ihren Balkon. Gehen Sie ganz langsam und gemütlich und spüren Sie, wie unterschiedlich sich der Boden anfühlen kann. Vielleicht haben Sie mal Fliesen, mal Teppich oder Parkett oder Boden. Merken Sie wie unterschiedlich sich das anfühlt? An manchen Stellen ist der Fußboden bestimmt auch wärmer oder kälter als an anderen. Vielleicht nehmen Sie auch Unebenheiten oder kleine Steinchen wahr, besonders, wenn Sie die Möglichkeit haben raus zu gehen. Wenn Sie mögen, bleiben Sie an manchen Stellen kurz stehen und spüren nochmal ganz genau wie sich Ihre Füße auf dem Fußboden anfühlen.

Sie können diese Übung für sich machen, oder Ihre Kinder zu dieser Übung anleiten. Sie danach darüber sprechen, was sie auf dem Spaziergang wahrgenommen haben. So einen Spaziergang können Sie auch machen und sich bewusst darauf konzentrieren, was sie hören oder sehen.

Farbstrom-Übung für Kinder

"Ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt" singt das schwedische Mädchen. Du kennst es bestimmt. Das ist nicht nur ein tolles Motto für Pippi Langstrumpf. Du kannst auch versuchen, Dir etwas Tolles vorzustellen, damit es Dir gut geht. Es kann Dir auch helfen, wenn Du traurig bist oder nicht so Deine Laune im Keller ist. 

Suche Dir nun ein paar bunte Stifte und ein großes Blatt Papier (Du solltest Dich entspannt drauf stellen können) und schließe dann Deine Augen.

Denke an etwas Wunderschönes, was Du mal erlebst hast oder daran, was Du Dir für die Zukunft wünscht. Du kannst natürlich auch daran denken, womit du grade sehr zufrieden bist.

Ist da ein Haus, ein Äffchen, ein Pferd, eine tolle Blume oder etwas ganz anderes?.…. Lass Deinen Ideen freien Lauf!

Dann überlege, welche Farbe am besten zu deinem positiven Gefühl passt!

Wenn Du Deine Farbe gefunden hast, nimm Dir das Blatt Papier und male es in dieser Farbe an.

Stell Dich nun auf das Blatt und stelle Dir vor, wie Deine positive Farbe Dich umhüllt oder langsam in Dir hochsteigt.

Egal wie, wichtig ist, dass es für Dich ein gutes Gefühl ist und Du Deine positive Farbe spürst.

Achte auf das gute Gefühl und spüre nach, wo Du es in Deinem Körper zum Beispiel Arm, Bein etc. spürst.

Genieße das positive Gefühl, so lange wie Du es möchtest.

Mit ein bisschen Übung kannst Du dieses positive Gefühl jederzeit in Deinen Gedanken wiederherstellen oder genauso kannst Du Dich wieder auf Dein Blatt stellen.

Wenn Du Dich nicht so gut fühlst, lass Dich von Deiner Farbe umhüllen, lass Sie in der hochsteigen und lass Dich so vor Negativem schützen.

Erinnere Dich bei der Farbe wieder an die schöne Situation und daran, wie Du Dich gefühlt hast.

Nun sollten langsam Deine Ängste und negativen Gedanken von dem sicheren Gefühl verscheucht werden.