Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2017
12.2017
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Sicherheit

Senioren als Opfer?

Tatsächlich sind sie weniger von Gewalttaten betroffen. Vorsicht gilt dennoch! Die Polizei informiert

Senioren als Opfer?

Viele ältere Menschen leiden unter Kriminalitätsängsten, die jedoch  - oder zum Glück - nicht mit der tatsächlichen Gefährdung und den nachgewiesenen Opferzahlen übereinstimmen. Tatsächlich sind die Seniorinnen und Senioren deutlich geringer von Gewalttaten betroffen als der Durchschnitt der Bürger/innen.

Dennoch ist Vorsicht geboten.

Wenn Sie sich genauer informieren möchten, wie Sie sich gegen Straftaten schützen können, wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Dienststelle oder an eines der unten aufgeführten Präventionsteams der sechs Polizeiinspektionen der Polizeidirektion Hannover.

Polizeiinspektion West
Wunstorfer Straße 20
30453 Hannover
Tel.: 05 11/109-39 15
E-Mail: praevention@pi-h-west.polizei.niedersachsen.de

Polizeiinspektion Mitte
Herschelstr. 35-36
30159 Hannover
Telefon 0511 / 1 09 - 28 41, - 28 48
E-Mail: praevention@pi-h-mitte.polizei.niedersachsen.de

Polizeiinspektion Ost
Am Welfenplatz 2
30161 Hannover
Telefon 0511 / 1 09 - 27 07, - 27 08, - 27 09
E-Mail: praevention@pi-h-ost.polizei.niedersachsen.de

Polizeiinspektion Süd
Kastanienallee 1
30519 Hannover
Telefon 0511 / 1 09 - 36 05, - 36 07, - 36 09
E-Mail: praevention@pi-h-sued.polizei.niedersachsen.de

Polizeiinspektion Burgdorf
Vor dem Celler Tor 45
31303 Burgdorf
Telefon 05136 / 88 61 - 41 07, - 41 08, - 41 09
E-Mail: praevention@pi-burgdorf.polizei.niedersachsen.de

Polizeiinspektion Garbsen
Meyenfelder Str. 3
30823 Garbsen
Telefon 05131 / 7 01 - 45 41, - 45 42, - 45 43
E-Mail: praevention@pi-garbsen.polizei.niedersachsen.de

Sollten Sie in Notfällen Polizeiliche Hilfe benötigen, wählen Sie jedoch immer die 110!

Albtraum Einbruch!

Fast alle drei Minuten ereignet sich in Deutschland ein Einbruch! Das stellt neben dem materiellen Verlust einen erheblichen Eingriff in das Sicherheitsempfinden der betroffenen Menschen dar. Viele Bürger schlafen nach solch einem Erlebnis schlecht oder haben Angst, das Haus zu verlassen, weil sie befürchten, der Einbrecher könnte in der kurzen Abwesenheit erneut in das Haus oder die Wohnung eindringen.
Wollen Sie sich und Ihr Zuhause schützen und den Einbrecher „draußen“ lassen?
Dann nehmen Sie die Beratung durch die Fachleute der Technischen Prävention in Anspruch.
Wir zeigen Ihnen, wie sie durch geeignete technische Maßnahmen an Ihren Fenstern und Türen verhindern, dass der Einbrecher in Ihr Heim eindringt. Wir beraten Sie kostenlos und objektiv vor Ort an Ihrem zu sichernden Objekt. Außerdem können wir Ihnen in unserem Dienstgebäude in unserem Ausstellungsraum an dort vorhandenen Exponaten die Sicherungsmöglichkeiten detailliert erläutern. Dort haben wir auch für Sie ein „Aufbruchsfenster“, an dem Sie selbst sehen und probieren können, wie schnell man ein Standardfenster mit einfachen Werkzeugen aufhebeln kann.
Weiterhin besteht für Personengruppen die Möglichkeit, eine Präsentation zum Thema Einbruchschutz durch unsere Fachberater in unserem Vortragsraum in Anspruch zu nehmen.

Wir möchten, dass Sie sicher leben, bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin!

Dezernat 11 – Technische Prävention –
der Polizeidirektion Hannover
Marienstraße 34-36
30171 Hannover
Telefon 0511 / 1 09 - 11 14
Fax 0511 / 1 09 - 11 10
E-Mail : tech-praevention@pd-h.polizei.niedersachsen.de

Ein weiteres Angebot der Polizeidirektion Hannover:

Die Präventionspuppenbühne der Polizeidirektion Hannover – jetzt auch mit einem Programm für Seniorinnen und Senioren!

Seit ca. 20 Jahren existiert die Präventionspuppenbühne bei der Polizeidirektion Hannover und arbeitete bisher mit Programmen für Kindergarten- und Grundschulkinder. Dabei werden Themen wie Verkehrssicherheit, Gewalt und Zivilcourage behandelt.

Bereits seit 2006 informiert ein Kollege des Teams nun auch Seniorinnen und Senioren auf unterhaltsame Weise über ernstzunehmende Themen, so u. a.

  • Wie schütze ich mich vor Betrügereien, dubiosen Haustürgeschäften und dem berüchtigten Enkeltrick?
  • Aktuell wird auch die Verkehrssicherheit thematisiert.

Wer wird Sie besuchen?

Zunächst einmal Polizeioberkommissar Hans-Joachim Homuth, von Beginn an Mitarbeiter der Präventionspuppenbühne der Polizeidirektion Hannover. Außerdem kommen die Kumquatspuppen  „Pastor Königswinter-Rodewald“,  „Walburga“  und „Herr Koslowski“ zum Einsatz. Mit von der Partie ist auch das „schlechte Gefühl“, also die innere, warnende Stimme.

Während der Veranstaltung erfahren Sie z. B. wie Herr Koslowski zu seiner Rheumadecke gekommen ist, wie Walburga um 12.000 Euro erleichtert wurde und dass sich auch ein Pastor mit Verkehrssicherheit auskennt.

Sie als Zuschauerinnen und Zuschauer sind mitten im Geschehen, können Fragen stellen und nehmen interessante Tipps mit nach Hause, die Ihre Sicherheit bzw. Ihr Sicherheitsgefühl erhöhen. Die Nachmittagsveranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Präventionsteams der jeweiligen Polizeiinspektion und/oder den Kontaktbeamtinnen und -beamten gestaltet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Möchten auch Sie mit Ihrer Gruppe einen 1 ½ -stündigen Besuch durch unsere Stoff-Protagonisten erleben?

Dann setzen Sie sich bitte mit Ihrer/Ihrem Kontaktbeamtin/-beamten oder direkt mit den Kolleginnen und Kollegen der Präventionspuppenbühne in Verbindung.

Präventionspuppenbühne
Am Welfenplatz 1 a
30161 Hannover
Telefon 0511 / 1 09 - 11 18
Email praeventionspuppenbuehne@pd-h.polizei.niedersachsen.de