Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Altenpflegerin und Altenpfleger

Ausbildung in den Städtischen Alten- und Pflegezentren

Ein vielseitiges und interessantes Berufsfeld kennenlernen.

Die Landeshauptstadt Hannover bietet in ihren Städtischen Alten- und Pflegezentren:

  • Pflegezentrum Herta-Meyer-Haus in Herrenhausen,
  • Pflegezentrum Heinemanhof in Kirchrode,
  • Seniorenzentrum Willy-Platz-Heim in Bothfeld,
  • Margot-Engelke-Zentrum in der Südstadt,
  • Anni-Gondro-Pflegezentrum im Eichenpark in Langenhagen,
  • Hausgemeinschaften Klaus-Bahlsen-Haus in Bothfeld

in Kooperation mit den Berufsfachschulen Altenpflege die Ausbildung zur Altenpflegerin / zum Altenpfleger an.

Video, Länge: 4:59 min, 521 MB

Video-Download

Video zum Ausbildungsberuf Altenpflegerin/Altenpfleger

Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger
Ausbildungsbeginn: in der Regel jährlich im August
(nach den Sommerferien)
Dauer der Ausbildung: drei Jahre

Wir bieten:

  • Beschäftigung im Öffentlichen Dienst mit allen tariflichen Regelungen, z.B.:
    • Ausbildungsentgelt:
      • 1. Ausbildungsjahr: 1.040,69 € brutto
      • 2. Ausbildungsjahr: 1.102,07 € brutto
      • 3. Ausbildungsjahr: 1.203,38 € brutto
    • Urlaubsregelung: 29 Tage Urlaub pro Ausbildungsjahr
    • Nach der Ausbildung: Weiterbeschäftigung für zwei Jahre zu 38,5 Stunden pro Woche möglich
  • Betriebliche Schulungen und Veranstaltungen für Auszubildende, z.B.:
    • Wundversorgung
    • Spezielle Fragestellungen in der Pflegeplanung
    • Umgang mit EDV-gestützter Dokumentation
    • Arbeit mit Darstellern in der Lernwerkstatt zu ausgewählten Themen pflegerischer Versorgung
  • Eine Lernwerkstatt, um die Inhalte aus Theorie und Praxis besser zu verknüpfen.
  • Zentrale Ansprechpartner im Betrieb für alle Fragen und Verbesserungsvorschläge rund um das Thema Ausbildung
  • Berufliche Weiterqualifikation während und nach der Ausbildung, z.B.:

Während der Ausbildung lernen die Auszubildenden ein vielseitiges und interessantes, aber auch anspruchsvolles Berufsfeld kennen, das sich an modernen Dienstleistungskriterien orientiert und bei entsprechender Eignung sehr gute Zukunftsperspektiven bietet. Im Vordergrund steht die ganzheitliche Versorgung und Betreuung alter Menschen. Um den zukünftigen Anforderungen gerecht werden zu können, erwerben die Auszubildenden im Verlauf der dreijährigen Ausbildung die entsprechenden Kompetenzen im praktischen, wie auch im theoretischen Teil der Ausbildung. Dazu zählen etwa Kenntnisse aus den Bereichen Rechtskunde, Psychologie, Grundlagen der Anatomie und Krankheitslehre, wie auch die pflegerische Versorgung auf den Wohnbereichen, Arbeitsablauforganisation, Planung und Dokumentation der pflegerischen Versorgung alter und pflegebedürftiger Menschen, uvm.

Die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger findet sowohl im Betrieb als auch in den Berufsfachschulen Altenpflege statt. Sie kann z.B.

  • bei Diakovere; Fachschulzentrum Gesundheitsberufe,
  • am Birkenhof Bildungszentrum,
  • am Pflegecampus Hannover,
  • an der Berufsbildenden Schule 7/Anna-Siemsen-Schule, Berufsfachschule Altenpflege und
  • an den Schulen Ludwig Fresenius

absolviert werden. Nähere Informationen bieten die entsprechenden Internetauftritte der Berufsfachschulen.

Zudem bieten wir Praktikumsplätze im Rahmen der Ausbildung zum/zur Pflegeassistent/in an. Für Schülerinnen und Schüler, die Praktika im Rahmen allgemeiner Schulbildung bei uns absolvieren möchten, halten wir ebenfalls entsprechende Plätze vor, die nach eingegangenen Bewerbungen vergeben werden. Hier sind die jeweiligen Pflegedienstleitungen der Einrichtungen und das Sachgebiet Personal 57.01 des Fachbereich Senioren die geeigneten Ansprechpartner. 

Voraussetzungen für den Besuch der Berufsfachschule Altenpflege:

  1. Realschulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert, oder
  2. Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss, sofern eine erfolgreich abgeschlossene, mindestens eine zweijährige Berufsausbildung oder die Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer oder eine landesrechtlich geregelte, erfolgreich abgeschlossene Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Altenpflegehilfe oder Krankenpflegehilfe nachgewiesen wird, oder
  3. eine andere abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulbildung.

Zusätzliche Info:

Bewerbungen

mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) an:

Die Ansprechpartner in den Einrichtungen sind im nachfolgenden Link aufgeführt:

10. Lange Nacht der Berufe

Wer sich intensiv über die Ausbildung in den städtischen Alten- und Pflegezentren informieren möchte, ist herzlich eingeladen, am 1. September zur 10. Langen Nacht der Berufe ins Neue Rathaus zu kommen. Im ersten Obergeschoss präsentiert sich der Bereich mit Informationen zum Berufsbild Altenpflege und den vorhandenen Zukunftsperspektiven.