Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Aufgaben

Arbeitsschwerpunkte der Gleichstellungsbeauftragten

Seit dem 1. August 2013 ist Friederike Kämpfe Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Hannover und Leiterin des Referates für Frauen und Gleichstellung. Als Arbeitsschwerpunkte nennt sie u. a. die Gleichstellung von Frauen und Männern in Familie, Beruf und Gesellschaft.

Friederike Kämpfe vorm Ratsaal der Landeshauptstadt Hannover © LHH

Friederike Kämpfe nach ihrer Wahl zur neuen Gleichstellungsbeauftragen der Landeshauptstadt Hannover im November 2012

Bereits 2002 kam die gebürtige Baden-Württembergerin für ihr Studium der Pädagogik und Politikwissenschaft an der Leibniz Universität nach Hannover. Bevor sie zur Landeshauptstadt kam, war die 32-Jährige bis 2011 persönliche Mitarbeiterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in Niedersächsischen Landtag und im Anschluss wissenschaftliche Mitarbeiterin im Gleichstellungsbüro der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen.

Friederike Kämpfe ist seit dem 1. August 2013 Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Hannover und Leiterin des Referates für Frauen und Gleichstellung. Sie ist für die MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung zuständig und wirkt daran mit, dass Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern, zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zum Abbau von Diskriminierung entwickelt und umgesetzt werden. Darüber hinaus unterstützen sie und ihre Kolleginnen stadtweit Mädchen- und Frauenprojekte sowie Initiativen durch Beratung und Finanzierung.

Die Themen Geschlechtergerechtigkeit, Frauen und Beruf oder Männergewalt in der Familie sind ihr besonders wichtig. "Es sind interessante und vielfältige Aufgaben und es gibt noch viel zu tun", meint Friederike Kämpfe.