Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Unsichtbare Technik

Unsichtbare Technik

Unsichtbare Technik kommt heute immer öfter zum Einsatz. Die Gründe für den Einbau sind vielfältig. Unsichtbare Technik kann für eine aufgeräumte Wohnung sorgen und im Extremfall sogar Leben retten.

Unsichtbare Technik © ra2 studio - Fotolia.com

Unsichtbare Technik kommt heute immer öfter zum Einsatz.

Eine aufgeräumte Wohnung dank unsichtbarer Technik

Vor Jahren lagen große Wohnzimmerschränke im Trend. Diese boten viele Fächer und es gab dazu passende Kommoden und TV-Bänke. Heute sind massige Schränke verbannt, Fernseh- und Hi-Fi-Geräte hängen an der Wand. Dank unsichtbarer Technik wird der Kabelsalat hinter der Wand verborgen. Auch Fernbedienungen gehören bald der Vergangenheit an. Geräte schalten sich mit dem Lichtschalter automatisch ein und reagieren auf Zuruf. Das Smartphone hat längst die Fernbedienung ersetzt.

Mit unsichtbarer Technik zu mehr Komfort

Ob Küche oder Badezimmer: Aus der Wohnung der Zukunft ist unsichtbare Technik nicht mehr wegzudenken. In einigen Jahren betreten Sie morgens das Badezimmer, stellen sich vor den Spiegel und das Licht dahinter wird sich automatisch anschalten. Bei Bädern ohne Fenster surrt nach dem Toilettengang automatisch der Luftabzug. Viele Hotels bieten schon heute Zimmer mit versteckten Lampen und Klimaanlagen an, die sich hinter der Wand oder der Decke befinden. Bedient werden sie über den Lichtschalter. An vielen Raststätten gehört unsichtbare Technik längst zum Standard. Toilettendeckel werden automatisch geputzt, die Spülung wird durch das Schließen der Türe ausgelöst und zum Händewaschen hält man die Hände einfach unter den Hahn. In Schwimmbädern sorgt unsichtbare Technik für Lichtfarbenspiele, Wellenbewegungen und Sprudelbäder.

Unsichtbare Technik kann Leben reden

Immer häufiger kommt unsichtbare Technik im Pflege- und Notfallbereich zum Einsatz. So gibt es Seniorenwohnungen, die mit unsichtbaren Sensoren ausgestattet sind. Werden längere Zeit keine Bewegungen mehr registriert, sieht eine Pflegekraft nach dem Rechten. Auch in anderen Bereichen erleichtert unsichtbare Technik den Alltag von Senioren. Wird ein Notfallknopf unter dem Lichtschalter betätigt, wird automatisch ein Rettungsdienst benachrichtigt. Nachts schaltet sich das Licht durch einen Bewegungsmelder automatisch ein. Duschen schalten sich aus, sobald man die Duschtasse verlässt.