HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

März 2021
3.2021
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Erlebnis-Zoo Hannover

Kuckuck! Das kleine Wombat-Baby wird immer aktiver

Braunes Fell und lange Krallen: Der erste Nachwuchs der Nacktnasenwombats im Zoo Hannover ist bereits sieben bis acht Monate alt – und könnte ein Männchen sein.

Ganz neugierig schiebt das kleine Nacktnasenwombat-Jungtier immer wieder die Nase aus dem Beutel von Mutter Maya heraus, schnuppert an der orangen Kuscheldecke, nimmt auch schon einmal ein Stück Möhre oder Süßkartoffel unter die Lupe und knabbert probeweise daran herum. Der erste Nachwuchs der Nacktnasenwombats Maya und Kelly im Erlebnis-Zoo Hannover entwickelt sich prächtig.

Wombat-Baby wagt sich langsam aus Beutel 

Ungefähr sieben bis acht Monate alt ist das Jungtier in Mayas Beutel nun. Der zarte Flaum über der nackten Nase hat sich inzwischen zu braunem Fell gemausert und die Krallen an den kleinen Pfoten sind schon beachtlich gewachsen. "Das Jungtier wird immer aktiver, blickt uns eigentlich täglich aus dem Beutel entgegen", berichten die Tierpfleger.

Doch nicht nur die rosa Nase schiebt sich aus dem Beutel heraus, auch die Vorderpfoten setzt das Jungtier immer mal wieder auf den Boden auf und tastet sich mit ihnen neugierig, aber doch noch langsam und vorsichtig vorwärts.   

Männchen oder Weibchen?

Beim regen Drehen und Wenden im Beutel konnten die Tierpfleger auch schon einen ersten Hinweis auf das Geschlecht des Jungtiers entdecken: "Zurzeit sieht es sehr danach aus, dass es ein Männchen ist." Ganz festlegen will sich das Team aber erst, wenn der Nachwuchs aus dem Beutel herauskrabbelt und seine Umgebung auf den eigenen vier Pfoten erkundet. Das, so sind sich die Tierpfleger einig, wird nun nicht mehr lange dauern.  

Geheime Trächtigkeit 

Eine Trächtigkeit bei Beuteltieren bleibt meist ein lang gehütetes Geheimnis. Das Jungtier ist bei der Geburt nur etwa so groß wie ein Gummibärchen. Entlang einer Speichelspur klettert der winzige Nachwuchs, noch nackt und blind, in den Beutel der Mutter und saugt sich dort an einer Zitze fest. Den genauen Geburtstag von Mayas Jungtier kennt das Zoo-Team daher nicht.