HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Ticker

Hannover hilft: Aktionen in Zeiten des Coronavirus

"Kunst und Keks to go" im Gute-Nachrichten-Ticker: Beispiele, wie Menschen, Initiativen oder Unternehmen in Hannover und der Region anderen helfen.

Kunst und Keks to go im Treffpunkt Allerweg

Liebevoll durch Akteure, Eltern und Familien des Stadtteils Linden-Süd vorbereitete Beutel oder Umschläge senden jede Woche einen Gruß vom Treffpunkt Allerweg in die Wohnungen und bieten dabei einen schönen Anlass, selbige mal zu verlassen!

 Jeden Dienstag können ab 15 Uhr kleine Beutel oder Briefumschläge im Innenhof des Treffpunktes Allerweg kostenfrei abgeholt werden.

  • Darin befinden sich bspw. Materialien zum Basteln z.B. eine Kette nach dem Motto „Wir bringen Dir etwas Glitzer ins Haus“ (kleine Glasflasche mit Glitzer füllen, Korken zuschneiden, Flasche verschließen, Aufhängung einschrauben und Band befestigen).
  • Manchmal gibt es aber auch Rätselhefte, etwas zum Häkeln, etwas zum Schnitzen, Samen zum Einpflanzen oder demnächst eine Kunstanleitung, bei der das schönste Bild prämiert wird (Gutschein für die Eisdiele).
  • Jedes Kind bekommt jeweils einen Umschlag oder Beutel und das Angebot in Linden-Süd richtet sich an ältere Kinder im Alter von 9 – 12 Jahre.
  • Aktuell werden die Angebote noch vereinzelt gezielt in Briefkästen zugestellt, damit möglichst viele Familien einen Beutel bekommen. Demnächst wollen wir ausreichend Familien versorgen, die ausschließlich in den Treffpunkt Allerweg kommen. Wir bitten alle darum, das Angebot bei anderen Familien in Linden-Süd bekannt zu machen.
  • Die Beutel sollen dienstags in der Woche darauf wieder abgegeben werden.
  • Bei Fragen könnt ihr/ können Sie sich bei Bettina Kahle melden, die das Angebot jeden Dienstag begleitet: bettina.kahle@hannover-stadt.de / Tel. 0511- 168-44667 oder 213-3492

Klinikum Region Hannover: Mehr als 100 Ehemalige bieten freiwillige Unterstützung an

Das KRH hat mehrere hundert frühere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Beschäftigte in Elternzeit angeschrieben und nach freiwilliger Nothilfe in Corona-Zeiten gefragt. „Die Resonanz ist sehr groß, das Telefon steht nicht mehr still“, sagt der Leiter des KRH MobilTeam, Dirk Amelung, bei dem die Rückmeldungen auflaufen. Mehr als 100 Freiwillige haben sich bislang bereits gemeldet, um bei Bedarf einzuspringen. Die ersten Unterstützer sind schon im Dienst. „Wir bedanken uns ganz herzlich für die tolle Solidarität“, so Amelung.

Gesucht werden vor allem Pflegekräfte und Ärzte sowie weitere klinische Berufsgruppen wie Medizinisch-technische Assistenten (MTA), Medizinische Fachangestellte (MFA), Pflegehelfer, Psychologen, Apotheker und Studenten. Auch externe Unterstützer sind willkommen. 

Freiwillige Helfer können sich im KRH Karriereportal direkt melden:

https://karriere.krh.de/stellenanzeige/freiwillige-helfer-m-w-d/543

E-Mail-Kontakt zum KRH-Mobilteam: MobilTeam@krh.eu

Die Freiwilligen werden zunächst gesammelt und „sortiert“ und dann bei Bedarf nach deren Möglichkeiten zu Corona-Noteinsätzen in unseren Krankenhäusern eingesetzt.


96-Team verzichtet auf Gehalt

Die Mannschaft der Roten wird in der durch die Coronakrise angespannten wirtschaftlichen Situation für den Klub auf Teile des Gehalts verzichten. Das ist das Ergebnis eines abschließenden Gesprächs zwischen der Klubführung und dem Mannschaftsrats des Profiteams von Hannover 96. Auch der Sportliche Leiter Gerhard Zuber sowie Chefcoach Kenan Kocak schließen sich dem Gehaltsverzicht an. Dieser ist zweckgebunden und dient dazu, einen Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze der Klubmitarbeiter beizusteuern. Gerhard Zuber: "Das ist ein großer Beitrag der Mannschaft, der zeigt, dass die 96-Familie zusammenhält – und zwar nicht nur in guten, sondern auch in schwierigen Zeiten." 96-Kapitän Marvin Bakalorz: "Es war uns ein großes Bedürfnis, uns solidarisch mit den vielen Mitarbeitern zu zeigen. Wir haben in der Mannschaft heute und in den vergangenen Tagen mehrere Ideen und Modelle diskutiert und uns dann gemeinsam mit der Klubführung, Gerry Zuber und Kenan Kocak für diese Lösung entschieden."


Diakonisches Werk Hannover startet Projekt "Gutzureden"

Die sozialen Einschränkungen in der Corona-Krise stellen besonders Menschen, die allein leben, vor psychische Herausforderungen. Der tägliche "Small Talk", das kurze zwischenmenschliche Gespräch beim Einkaufen, auf der Straße, im Treppenhaus birgt eine Ansteckungsgefahr und muss vermieden werden. Das Diakonische Werk Hannover hat daher die Aktion "gutzureden" ins Leben gerufen. Beteiligte aus der #nachbarschaftschallenge, ebenfalls ein Projekt des Diakonischen Werkes Hannover, haben sich bereit erklärt mit Nachbarn – und die können aus ganz Hannover kommen – zu sprechen, sich auszutauschen und auch einmal einander gut zuzureden. Mögliche Gesprächspartner werden über die Hotline des Diakonischen Werkes unter der Rufnummer 0511 3687-108 vermittelt.


Clementinenhaus erhält selbstgenähte Mundschutzmasken

Das DRK-Krankenhaus Clementinenhaus erhält 1.500selbstgenähte und wiederverwendbare Mundschutzmasken vom Verein Miteinander.Wedemark e.V. Die Masken stammen aus einem Nähprojekt des Vereins, bei dem mittlerweile rund 20 Frauen unterschiedlicher Kulturen zusammenkommen. Die Mitarbeiter des Clementinenhaus haben zunächst aus einer ersten Teillieferung von 350 Stück je eine Maske erhalten, die sie maximal eine Schicht lang tragen dürfen und zu Hause bei mindestens 60 Grad waschen müssen. Die Mundschutzmasken bieten einen Basis-Schutz im ganzen Bereich des Krankenhauses. Für den akuten Corona-Bereich werden weiterhin die virensicheren Schutzutensilien genutzt.

Die Masken für den Mund- und Nasenschutz werden gemäß der aktuellen Abstandsregelung von den Frauen in der eigenen Häuslichkeit erstellt. Ziel des Vereins Miteinander.Wedemark ist es, neben dem Clementinenhaus zukünftig auch weitere Krankenhäuser in der Region mit dem Mundschutz zu beliefern.


T6.1 Transporter für die "Einkaufshilfe Hannover"

Schnelle und unkomplizierte Hilfe: Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) unterstützt regionale Aktionen und Organisationen, die sich gesellschaftlich in Zeiten von Covid-19 (Corona-Virus) engagieren. Als erstes hat die "Einkaufshilfe Hannover" für die kommenden Wochen einen T6.1 Transporter zur Verfügung gestellt bekommen.

Frau vor einem Transportwagen © VW Nutzfahrzeuge

Freude über die Hilfe

"Wir bedanken uns ganz herzlich bei VWN für die Bereitstellung des Busses", sagte Rebecca Dorsch (20, Foto), eine der Gründerinnen der "Einkaufshilfe Hannover". Der Transporter werde bei den Einkäufen eine große Erleichterung für die Freiwilligen sein. "Und nicht nur wir, sondern auch die Menschen, denen wir durch unser Angebot helfen möchten, profitieren davon."

VWN-Pressesprecher Markus Arand: "Wir haben über das tolle Engagement der ‚Einkaufshilfe Hannover‘ in den Medien gelesen. Nicht nur in diesen Zeiten sind der Zusammenhalt und die Unterstützung von Hilfsbedürftigen wichtige Zeichen. Schön, wenn wir diese engagierte Arbeit der Einkaufshilfe unkompliziert unterstützen können."

Die "Einkaufshilfe Hannover" wurde von Studierenden in Hannover gegründet. Die Hilfe wendet sich an Menschen aus Hannover und der Region, die zur Covid-19-Risikogruppe gehören. Seit der Gründung vor zweieinhalb Wochen hat sich mittlerweile ein Netzwerk aus rund 1.300 Freiwilligen Helfern und Bedürftigen gebildet. Hilfesuchende erreichen die Einkaufshilfe Hannover täglich von 10 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 0178-8314475 oder unter der Mailadresse einkaufshilfe.hannover@gmx.de.


Unterstützung für Musik- und Kulturschaffende


Lokale und Nachbarschaftshilfe

Auf der Homepage des Freiwilligenzentrums sind verschiedene Angebote wie Einkaufshilfen oder Gebärdentelefon für Gehörlose gelistet.

https://www.freiwilligenzentrum-hannover.de/hilfsaktionen-gegen-corona/


Die Recken: Handball-Profis verzichten auf Gehalt

Die Mitarbeiter des Clubs, angefangen bei den Spielern, haben einem Gehaltsverzicht geschlossen zugestimmt und in Kurzarbeit eingewilligt. Kapitän Fabian Böhm war klar, "dass wir als Mannschaft in ungewissen und unsicheren Zeiten vorangehen wollen. Es kann nur funktionieren, wenn jeder seinen Beitrag leistet. Natürlich hoffen wir, dass wir schnellstmöglich wieder in die Normalität zurückkehren und mit unseren Leistungen auf dem Spielfeld unsere Fans und Partner begeistern können."


Lokale Händler unterstützen

Viele Geschäfte dürfen zurzeit nicht öffnen und haben dennoch laufende Kosten wie zum Beispiel die Miete. Um Einnahmen generieren zu können, bieten diese nun Gutscheine oder Online-Käufe an oder bitten schlicht um Spenden. Verschiedene Medien bündeln unter dem Titel "Support Your Local" die Angebote und Ideen der Geschäfte, Cafés und Restaurants sowie Freiberufler in Hannover.

www.haz.de
www.style-hannover.de