HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Nachwuchsforschung

Erfolg beim Niedersächsischen Promotionsprogramm

Die Leibniz Universität und Hochschule Hannover sind mit Kooperationsprogrammen erfolgreich bei den vom Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten Projekten innerhalb des Niedersächsischen Promotionsprogramms.

Eine Person in einem Schutzanzug filmt eine große Maschine. © Leibniz Universität (Quelle)

Forschung wird an der Leibniz Universität Hannover ganz groß geschrieben

Großer Erfolg für innovative Nachwuchsforschung in Hannover: Von insgesamt sieben geförderten Projekten innerhalb des Niedersächsischen Promotionsprogramms haben vier gemeinsame Programme der Leibniz Universität (LUH) und der Hochschule Hannover (HsH) den Zuschlag bekommen. Die Federführung der Projekte liegt bei der LUH. In einige dieser Programme sind zudem andere Hochschulen involviert. An einem weiteren Promotionsprogramm unter der Federführung der Universität Vechta sind Wissenschaftler der LUH beteiligt. Außerdem ist die Tierärztliche Hochschule ist an einem geförderten Projekt beteiligt.

MWK fördert Promotionsprogramme

Insgesamt fördert das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) sieben neue Promotionsprogramme an niedersächsischen Hochschulen mit Stipendien für Promovierende. Hierfür werden rund sieben Millionen Euro aus dem niedersächsischen Vorab der Volkswagen Stiftung bereitgestellt. Ausgewählt wurde aus 31 eingereichten Anträgen. Der Schwerpunkt der Promotionsprogramme liegt in dieser Förderrunde neben der Kooperation von Universitäten und Fachhochschulen auf der digitalen Transformation von Gesellschaft und Wissenschaft. Das Programm ist bewusst zur Förderung kooperativer Promotionen gestaltet – so arbeiten Universitäten und Hochschulen angewandter Wissenschaft eng zusammen. Nach der Bewilligung steht nun als nächster Schritt an, die Programme auszuschreiben und Promotionsvorhaben auszuwählen.

Geförderte hannoversche Programme  

Im Zeitraum von Oktober 2019 bis September 2024 werden folgende hannoversche Programme gefördert:

  •  Nanomaterials and Quantum Technology for Digital Transformation (hsn-digital); Leibniz Universität Hannover (Federführung), Hochschule Hannover, 15 Stipendien, Fördersumme: 900.000 Euro
  • School for Additive Manufacturing (SAM), Sensoren und Aktoren durch Additive Fertigung von Gradierten Bauteilen; Leibniz Universität Hannover (Federführung), Hochschule Hannover, TU Braunschweig, TU Clausthal, 15 Stipendien, Fördersumme: 900.000 Euro
  • lernMINT – Datengestützter Unterricht in MINT-Fächern; Leibniz Universität Hannover (Federführung), Hochschule Hannover, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, 15 Stipendien, Fördersumme: 900.000 Euro
  • Verantwortungsvolle Künstliche Intelligenz (KI) in der digitalen Gesellschaft; Leibniz Universität Hannover (Federführung), Hochschule Hannover, TU Braunschweig, 14 Stipendien: Fördersumme: 846.000 Euro

 Die LUH ist zudem an folgendem Programm beteiligt:

  • Digitale Lebenswelten in Dörfern – Verantwortung und Steuerung der digitalen Transformation; Universität Vechta (Federführung), Leibniz Universität Hannover, HAWK Hildesheim, Holzminden, Göttingen, 14 Stipendien, Fördersumme: 781.200 Euro

Die Tierärztliche Hochschule Hannover ist an einem Promotionsprogramm beteiligt:

  • Animal Welfare in Intensive Livestock Production Systems; Universität Göttingen(Federführung), Tierärztliche Hochschule Hannover, Universität Vechta, Hochschule Osnabrück

Monatliche Grundfinanzierung für Promovierende

Die Promovierenden in den Programmen erhalten über drei Jahre eine monatliche Grundfinanzierung von 1.500 Euro. Hinzu kommen Zuschüsse für Auslandsaufenthalte, eine Kinderzulage sowie einen Zuschlag für Kinderbetreuung.

(Veröffentlicht am 28. Oktober 2019)