HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Wintersemester 2019/20

Erneut mehr Studierende an der Leibniz Universität

Die Leibniz Universität erwartet eine Gesamtzahl von mehr als 30.000 Studierenden – vor einem Jahr waren es 29.781. 

Zum Wintersemester 2019/20 wird die Leibniz Universität ihr kontinuierliches Wachstum der Vorjahre fortsetzen. Sie erwartet eine Gesamtzahl von mehr als 30.000 Studierenden– vor einem Jahr waren es 29.781. Endgültige Zahlen zum Semesterbeginn liegen erst Mitte November vor.

Neue Studierende

Zu Beginn des Wintersemesters werden mit vorläufigem Stand 4.542 Erstsemester einen Bachelor- oder Staatsexamensstudiengang an der Leibniz Universität Hannover beginnen. Ein Master-Studium nehmen 1.909 Studierende auf. Insgesamt werden damit 6.451 Anfängerinnen und Anfänger in das erste Fachsemester aufgenommen. Diese Daten sind ähnlich hoch wie im Vorjahr.

Studienanfänger nach Studiengängen

Die meisten Studienanfänger finden sich in den Studiengängen Wirtschaftswissenschaften (555), Rechtswissenschaften (400), Informatik (331), Bau- und Umweltingenieurwesen (293) sowie Maschinenbau (235). Es folgen die Studiengänge Wirtschaftsingenieur/-in (231) und Sonderpädagogik (189). Besonders in den zulassungsfreien Studiengängen Informatik, Bau- und Umweltingenieurwesen sowie Maschinenbau werden sich diese vorläufigen Zahlen noch erhöhen, da Studierende sich noch bis Ende September einschreiben können.

Master-Studium

Anhaltend groß ist auch das Interesse an einem Master-Studium. Die drei größten Master-Studiengänge sind Wirtschaftswissenschaften (159 Studierende), Maschinenbau (151) und Sonderpädagogik (148).

Studierende aus dem Ausland

Zu Beginn des Wintersemesters kommen vorläufig rund 3.850 Studierende aus dem Ausland. Somit wird der im vergangenen Jahr erzielte bisherige Höchststand voraussichtlich nochmals übertroffen. Die meisten der Bildungsausländerinnen und -ausländer kommen aus China (1.019), Indien (357), Syrien (354), Tunesien (309) und Iran (276).

(Veröffentlicht: 26. September 2019)