Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Forschungsgebäude in Garbsen

Leibniz-Uni: 45-Millionen-Bau bewilligt

Zuschlag für ein innovatives Bauvorhaben: Ab dem kommenden Jahr wird auf dem Gelände der Leibniz Universität in Garbsen der Forschungsneubau „scale“ entstehen. Der Wissenschaftsrat (WR) hat die Förderung des Neubaus am Freitag, 27. April 2018, empfohlen.  Damit ist das Vorhaben - vorbehaltlich der abschließenden Entscheidung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 29. Juni 2018 -  in das Förderprogramm aufgenommen.

Prof. Dr. Volker Epping, Präsident Leibniz Universität Hannover © LHH/H. Scheffen

Prof. Dr. Volker Epping

So ist der Weg frei für das Gebäude, in dem an effizienteren und nachhaltigeren Fertigungsmethoden für Großbauteile geforscht werden soll, wie sie zum Beispiel bei Windkraftanlagen zum Einsatz kommen. "Scale" steht für "Skalierbare Produktionssysteme der Zukunft": Im Fokus steht die Erforschung einer skalenunabhängigen Produktionstechnik mit Schwerpunkt auf der Entwicklung allgemein anwendbarer, effizienter und nachhaltiger Fertigungsmethoden. 

Uni-Präsident Prof. Dr. Epping erfreut

"Ich freue mich sehr, dass der Standort der Leibniz Universität Hannover in Garbsen durch diesen weiteren Forschungsbau erweitert und deutlich gestärkt werden kann", sagt Prof. Dr. Volker Epping, Präsident der Universität. "Der geplante Forschungsbau stützt und befördert die Spitzenforschung an unserer Universität. Er ist an der Fakultät für Maschinenbau angegliedert, aber die Assoziierung von Mitgliedern der Fakultäten für Bauingenieurwesen und Geodäsie, Wirtschaftswissenschaften und Elektrotechnik und Informatik in die Forschungsprogrammatik des ,scale‘ fördert den interdisziplinären Austausch innerhalb der Universität. So werden weitere gesamtuniversitäre Synergien geschaffen und die Wissenschaftsachse unseres Campus‘ mit weiterem Leben gefüllt."

Investitionshöhe von knapp 45 Millionen Euro

Für das Land Niedersachsen ist "scale" in der Förderphase 2019 der einzige bewilligte Forschungsbau. Der Bau und die Einrichtung der Großgeräte werden insgesamt etwa 44,613 Millionen Euro kosten. Die Fertigstellung ist für 2023 geplant, Baubeginn wird bereits im Jahr 2019 sein. Bund und Land teilen sich die Finanzierung in dem Forschungsbautenprogramm je zur Hälfte. Das neue Forschungsgebäude wird in Garbsen direkt neben dem Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) der Leibniz Universität entstehen (östlich zwischen PZH und Bremer Straße). In unmittelbarer Nähe wird im Moment der zweite Abschnitt des Campus Maschinenbau Garbsen gebaut. Insgesamt sind dann am Standort Garbsen alle Institute des Maschinenbaus auf einem gemeinsamen, neun Hektar großen Areal angesiedelt – ein idealer Standort für "scale".

(Veröffentlicht am 30. April 2018)