Bühnen

Tosca

Der Klassiker vom Giacomo Puccini kehrt im Januar und Februar zurück auf die Bühne des Opernhauses in Hannover.

Szene aus der Oper "Tosca" an der Staatsoper Hannover

Mit „Folter und Tod, Glocken und Kanonen“ wollte Puccini in „Tosca“ erklärtermaßen sein Publikum aufschrecken. Er komponierte ein naturalistisch schockierendes Drama über die packenden letzten 24 Stunden im Leben der Sängerin Tosca – zerrissen zwischen ihrem Geliebten, dem Künstler Cavaradossi, und dem skrupellosen Machtmenschen Scarpia. Die Handlung kulminiert in einem Mord auf offener Bühne: In einer der berühmtesten Szenen des Repertoires ersticht Tosca ihren potenziellen Vergewaltiger. Doch auch sie und ihr Geliebter überleben das Ende der Oper nicht. Eine atemlose Handlung, ein Sex-and-Crime-Thriller, in den Puccini, der melodische Herzensbrecher, auch das Spiel der Verwechslung, den Betrug, die Täuschung, die Manipulation schrieb. Klangkontraste sind das realistische Läuten von Kirchenglocken, der Gesang eines kleinen Jungen, Toscas verzweifelt-inniges Gebet und Cavaradossis glühende Lyrismen in bekannter Puccini-Süße. Auch in „Tosca“ zeigt sich der Komponist als Meister der emotionalen Nervenreizung und somit als äußerst moderner Musiker und Vorreiter der Filmmusik des 20. Jahrhunderts.

Für den russischen Regisseur Vasily Barkhatov, der an Häusern wie der Oper Basel, der Deutschen Oper Berlin, dem Theater an der Wien und der Oper Frankfurt gefragt ist, war die Neuinszenierung im Oktober 2019 weniger politisches Historiendrama als der Kampf zweier Alphamänner um eine starke Frau. In einer Welt, in der Kunst und Macht sich glamourös in der Öffentlichkeit begegnen, geht es in den Hinterzimmern um persönliche Begehrlichkeiten und Machtmissbrauch. Bühnenbildner Zinovy Margolin schuf für das moderne psychologische Beziehungsgefüge, in dem alle Täter auch Opfer sind, eine bildgewaltige Szenerie auf mehreren räumlichen Ebenen.

In der Titelpartie ist die polnische Sopranistin Ewa Vesin zu erleben, die als Tosca bereits in Warschau, Prag und Montpellier gefeiert wurde. Als ihr Widersacher Scarpia kehrt Pavel Yankovsky an die Staatsoper zurück, wo er bereits als Jago in „Otello“ begeisterte. Die Musikalische Leitung übernimmt der Erste Kapellmeister James Hendry.

Termine

19.01.2023 ab 19:30 bis 22:00 Uhr

22.01.2023 ab 18:30 bis 21:00 Uhr

28.01.2023 ab 19:30 bis 22:00 Uhr

03.02.2023 ab 19:30 bis 22:00 Uhr

08.02.2023 ab 19:30 bis 22:00 Uhr

Ort

Opernhaus Hannover
Opernplatz 1
30159 Hannover

Regulär

21-69 €

Ermäßigt

ab 5 €

Preise ggf. zzgl. Gebühren
Corona-Regeln siehe Homepage des Veranstalters
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren