Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Leibniz-Jahr 2016 in Hannover

2016 jährt sich zum 300. Mal der Todestag von Leibniz. Das Jahr steht deshalb ganz im Zeichen des Universal­gelehrten.

Zahlen und Fakten

Mehr als 45.000 Studierende lernen derzeit an Hannovers Hochschulen.

Partner

Fraunhofer ITEM

Am Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM steht die Atemwegsforschung im Mittelpunkt.

Mehrere Menschen in weißen Kitteln und mit Hauben auf den Köpfen, auf einem langen Tisch stehen Geräte © Ralf Mohr, Fraunhofer ITEM

Atemwegsforschung am Fraunhofer ITEM: Probanden halten sich während einer Studie im Pollenraum auf.

Schadstoffe in der Luft rechtzeitig zu erkennen und ihr Risiko für den Menschen abzuschätzen, Atemwegserkrankungen zu diagnostizieren und an der Entwicklung neuer Medikamente mitzuwirken – dies sind wichtige Ziele der rund 300 ITEM-Mitarbeiter.

Auftragsforschung für die Gesundheit

Seit über 35 Jahren forscht das Fraunhofer ITEM für Auftraggeber aus Behörden und Industrie. Die Forschungsaktivitäten reichen von Studien zum Verbraucherschutz, zur Arbeits- und Umwelttoxikologie bis hin zur präklinischen und klinischen Arzneimittelforschung und -entwicklung sowie der Herstellung von Biopharmaka für die klinische Forschung. Für die Zulassung von Arzneimitteln zur Therapie von Allergien, Asthma und COPD führt das Fraunhofer ITEM frühe klinische Studien durch. Dafür stehen besondere Räume zur Verfügung, zum Beispiel Pollenräume, in denen die Wirkung von Medikamenten gegen Heuschnupfen untersucht wird.

Neues Forschungszentrum – CRC Hannover

Gemeinsam mit der Medizinischen Hochschule Hannover und dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig hat das Fraunhofer ITEM das »Clinical Research Center Hannover« (CRC Hannover) gegründet. Das CRC Hannover bietet eine optimale Infrastruktur für frühe klinische Studien (Phasen I und II). Hier können Wissenschaftler und Ärzte den wesentlichen Schritt der medizinischen Translationsforschung durchführen: die Prüfung der Wirksamkeit und Verträglichkeit neuer Medikamente beim Menschen.