Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Mein Hannover 2030

Wirtschaft, Arbeit, Wissenschaft und Umwelt im Dialog

Informationen, Veranstaltungen, Medien

Der Stadtdialog „Mein Hannover 2030“ lebt von der Beteiligung vieler und dem gemeinsamen Arbeiten an zukunftsfähigen Ideen. Im Handlungsfeld „Wirtschaft, Arbeit, Wissenschaft und Umwelt“ und im Thema „Nachhaltigkeit“ hat ein großer Querschnitt der Stadtgesellschaft in Hannover seit November 2014 in insgesamt 40 Veranstaltungen, Fachgesprächen, Workshops und völlig neuen Veranstaltungsformaten zusammengearbeitet:

VertreterInnen aus Hochschulen, wissenschaftlichen Unternehmen und Initiativen, WirtschaftsstudentInnen der AG Pluralen Ökonomik und Stiftungen;  Arbeitgebervereinigungen, Handwerksbetriebe, Stadtortgemeinschaften, die Wohnungswirtschaft, Ökoprofit-Betriebe; Initiativen der Kreativwirtschaft und aus künstlerischen Bereichen; Umwelt- und Naturschutzverbände, der Eilenriedebeirat und der Bezirksverband der Kleingärten; Landwirtschaft- und Gartenbaubetriebe, die Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur (DGGL); Entwicklungspolitische Vereine und MigrantInnen-Vertretungen; Stadtteilinitiativen; hannoversche Netzwerke wie Urban Futurs, Transition Town, Kultur des Wandels, Urban  Gardening Initiativen; JugendvertreterInnen, Schulen und Kindertagesstätten.

In allen Veranstaltungen wurden die Ergebnisse in Form von mehr als 300 zentralen Thesen als Wünsche und Forderungen für eine lebenswerte Stadt 2030 formuliert. Daneben wurden Interviews geführt und als „Meinungs-Collagen“ zusammengestellt, Comics und Collagen gemalt und Wandzeitungen erarbeitet. Im Online-Dialog konnte zu aktuellen Fragestellungen diskutiert werden.

Am 24. Juni wurden im Hannover Congress Centrum alle Ergebnisse aus den 40 Veranstaltungen zum Stadtdialog einem breiten Publikum vorgestellt. Über 200 BesucherInnen der Veranstaltung konnten sich einen Überblick über die Ergebnisse verschaffen, mit ExpertInnen diskutieren und neue Ideen formulieren. In einem Expertenforum wurden kontroverse Meinungen diskutiert, mögliche Zielkonflikte identifiziert und Empfehlungen gegeben.

Die Ergebnisse aller Veranstaltungen werden in die abschließende Dokumentation der Ziele und Strategien einfließen und in einem abschließenden Bericht im November 2015 vorgestellt.