Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Das Verfahren

Wahl des Oberbürgermeisters

Informationen über den Ablauf der Wahl und die Dauer der Amtszeit.

Der Oberbürgermeister ist der höchste Repräsentant der Landeshauptstadt Hannover. Er wird nach den Vorschriften des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes von den Bürgerinnen und Bürgern direkt gewählt. Der Kandidat oder die Kandidatin, der oder die bei der Wahl die absolute Mehrheit erreicht, ist zum Oberbürgermeister bzw. zur Oberbürgermeisterin gewählt. Erreicht kein Kandidat im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit von mehr als 50 Prozent der Stimmen, kommt es zu einer Stichwahl der beiden Bewerber mit den meisten Stimmen.

Der Oberbürgermeister wird für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Er ist hauptamtlich als Beamter auf Zeit tätig. Ist der Oberbürgermeister zugleich mit dem Rat gewählt worden, so wird er in der ersten Sitzung von dem ältesten anwesenden, hierzu bereiten Ratsmitglied vereidigt. Das Beamtenverhältnis endet mit dem Amtsantritt der Nachfolgerin oder des Nachfolgers, jedoch nicht vor Ablauf der allgemeinen Wahlperiode der Ratsfrauen und Ratsherren.

Der Oberbürgermeister kann vor Ablauf seiner Amtszeit von den Bürgerinnen und Bürgern abgewählt werden. Zur Einleitung des entsprechenden Verfahrens bedarf es eines Antrags von mindestens drei Vierteln der Ratsmitglieder. Über ihn wird in einer besonderen Sitzung namentlich abgestimmt. Der Beschluss bedarf wiederum einer Mehrheit von drei Vierteln der Ratsmitglieder. Der Oberbürgermeister scheidet mit Ablauf des Tages, an dem der Wahlausschuss die Abwahl feststellt, aus dem Amt. Innerhalb von sechs Monaten müssen Neuwahlen statt finden.