Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Ökologisch & sozial verträglich

Fairer Handel

Fair Trade: Bewusst einkaufen - verantwortungsvoll beschaffen.

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher verbinden mit dem Fairen Handel die Zahlung eines fairen Preises an die Produzentinnen und Produzenten im globalen Süden. Fairer Handel heißt aber sehr viel mehr.

Der Faire Handel verbessert die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Produzentinnen und Produzenten sowie Arbeiterinnen und Arbeitern in Afrika, Asien sowie Lateinamerika und fördert den Umweltschutz. Durch den Kauf von Produkten aus Fairem Handel und nichtausbeuterischen Arbeitsbedingungen können wir alle einen Beitrag zu einer gerechteren Welt leisten.

Die Akteure des Fairen Handels setzen im Miteinander auf Dialog, gegenseitigen Respekt sowie Transparenz mit dem Ziel, die soziale und ökologische Gerechtigkeit zu verbessern. Die Handelsbeziehungen sind langfristige und möglichst direkt. Auch die Umstellung auf biologische Landwirtschaft, die Stärkung demokratischer Strukturen, Gesundheitsvorsorge und Bildung wird gefördert. Außerdem sind ausbeuterische Kinderarbeit sowie Zwangsarbeit verboten.

Die Stadt Hannover

Der Rat der Landeshauptstadt Hannover hat 2009 beschlossen, die Beschaffung ökologisch und sozial nachhaltig zu gestalten. Damit will Hannover ein Zeichen setzen und globale Verantwortung übernehmen. Für das gemeinsame Engagement von Verwaltung, Wirtschaft und Stadtgesellschaft im Fairen Handel wurde Hannover 2010 als erste Stadt in Niedersachsen als "Fair Trade Town" ausgezeichnet.

2016 hat der Stadtrat die Umsetzung der Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals – SDGs) in Hannover beschlossen. Besonders der Faire Handel sowie die ökologisch und sozial nachhaltige Beschaffung stellen dabei wichtige Werkzeuge dar. So können die in den Zielen geforderten Verbesserungen der Lebenssituation im Globalen Süden erreicht werden und die Sicherstellung nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (SDGs - Ziel Nr. 12).

Die Aktivitäten, Veranstaltungen und Handreichungen rund um den Fairen Handel und die faire Beschaffung richten sich nicht nur an die Verwaltung, sondern gleichermaßen an interessierte Einwohnerinnen und Einwohner, Bildungseinrichtungen, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen.

Das Agenda21- und Nachhaltigkeitsbüro setzt daher ebenso viele Schwerpunkte in seiner Arbeit: Die Beschaffung der Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit mit Aktiven des Fairen Handels in Hannover, Bildungsangebote für Schülerinnen und Schüler, Netzwerktreffen und noch vieles mehr.