Fachbereich Umwelt und Stadtgrün

Naturnahe Grünflächen in Hannover – bunt und wild

Anstelle von kurz geschorenem Rasen wachsen auf immer mehr Grünflächen in Hannover bunte Wildblumen. Rund 40.000 Quadratmeter neue Blühflächen legt der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover in diesem Jahr in Parks, auf Grünstreifen, Verkehrsinseln und Baumscheiben im gesamten Stadtgebiet an. 2021 waren es bereits mehr als 44.000 Quadratmeter. Die insgesamt in beiden Jahren neu angesäten Blühflächen sind damit rund elfmal so groß wie der Opernplatz in Hannover, der etwa 7.400 Quadratmeter misst.

Naturnahe Grünflächen. 

Das ganze Jahr über bieten diese naturnahen Grünflächen Nahrung, Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten für Insekten in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien. Die Wiesenflächen leisten damit einen Beitrag zum Schutz und zum Erhalt der heimischen Insektenvielfalt. 

Aussaat in Frühjahr und Herbst

Immer im Frühjahr und im Herbst sät der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün das Saatgut aus. Damit eine Rasenfläche zur Wildblumenwiese werden kann, müssen zunächst die Schlepper anrücken: Eine Fräse bereitet den Boden für die Aussaat vor. Wildblumen, Kräuter und Gräser können so besser anwachsen. Die Samen werden angewalzt, damit sie Bodenkontakt bekommen. Dann braucht es Feuchtigkeit, Licht und Zeit, bis sich die ersten Keime zeigen. Das dauert unter optimalen Bedingungen circa drei bis vier Wochen, in der Regel je nach Witterung durchschnittlich fünf bis sechs Wochen.

Blühwiesen mit Saatgut aus der Region

Wildbienen, Falter und Co. sind auf heimische Wildpflanzen spezialisiert. Deshalb wird ausschließlich Saatgut von Pflanzen aus der Region verwendet: Acht sogenannte „Hannover-Mischungen“ wurden im Jahr 2021 in Kooperation mit dem „Insektenbündnis Hannover“ für die unterschiedlichen Standortbedingungen im Stadtgebiet entwickelt. Denn auf den trockenen Böden im Norden Hannovers fühlen sich andere Pflanzen wohl, als auf den fetteren Böden in südlicheren Stadtgebieten. Je nach Standort, Boden sowie Licht- und Feuchtigkeitsverhältnissen wird deshalb die jeweils passende Mischung eingesät. Neben bekannten schönen „Hinguckern“ wie Klatschmohn und Margerite enthalten die Samenmischungen auch Wildkräuter und Gräser, die zurückhaltender blühen, dafür aber umso beliebter bei heimischen Insekten sind. Dazu zählen zum Beispiel Rotklee, Wilde Möhre, gewöhnliche Wegwarte oder Rote Lichtnelke.

Nisthabitate für wählerische Insekten

Neben den Blühwiesen werden an einigen Orten spezielle Nisthabitate angelegt: Sandarien, Totholz- oder Lesesteinhabitate dienen als „Wohnungen“ für Insekten.

Neue Flächen im Stadtgebiet

An folgenden Flächen im Stadtgebiet hat der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün im April 2022 zum Beispiel neue Blühflächen angelegt: am Schmuckplatz in Vinnhorst, an der Langenforther und an der Posener Straße in Bothfeld, am Emmy-Lanzke-, Hans-Meinecke- und Pastor-Jaeckel-Weg in Vahrenwald und der List, an der Wachsbleiche in Linden-Süd, an der Woermannstraße in Badenstedt/Davenstedt, an der Straße In der Rehre in Wettbergen, am Expo-Park Süd und „Gärten im Wandel“ am Kronsberg und am Gundelachweg in Mittelfeld.

Informationen zum Insektenschutz

An den neuen Blühflächen hat die Stadtverwaltung insgesamt rund 50 kleine Informationsschilder aufgestellt, die auf den besonderen Wert der Flächen für den Artenschutz und die Artenvielfalt hinweisen: Die Titel lauten „Hier entsteht eine Blühfläche für Insekten“ oder „Hier entsteht ein Habitat für Insekten“.

 

Blühflächen für Insekten.

Habitat für Insekten.