Geschichtswerkstatt

Die Geschichtswerkstatt ist das Stadtteil-Archiv zur Stadtgeschichte Lindens und das Geschichts-Kabinett zur Arbeiter-Kulturbewegung mit einer nachgebauten Arbeiterwohnküche von 1930.

Arbeiterwohnküche

Im Rahmen der Stadtteilkulturarbeit entstanden die Projekte:

• Unsere Geschichte, unsere Lieder – Arbeitersängerbewegung.

• Von Kindesbeinen an – Zeitzeugen der Lindener Arbeiterbewegung berichten.

• Wir aus der Kochstraße – Die Geschichte einer Straße im Arbeiterstadtteil Linden.

• Die erste weltliche Schule in Linden – 1922 die Arbeitersportbewegung ATVL in Linden (Ausstellung).

• Der antifaschistische Widerstand – Werner Blumenberg und die Sozialistische Front.

• Und dann gingen wir auf den Berg – Die Geschichte des Naturheilvereins Prießnitz von 1890.

Die Arbeitsergebnisse waren: Dokumentationen, Filme, Ausstellungen, ARCHIV-Gespräche.

Der Bestand der Geschichtswerkstatt umfasst Fahnen, Symbole, Urkunden, Zeitungen und Fotos. Darüber hinaus befindet sich umfangreiches Material zur Geschichte Lindens und der SPD Hannover-Linden im Archiv der Geschichtswerkstatt.

Ansprechpartner: Susanne Böhmer, Jonny Peter

Die Arbeiterwohnküche ist mit dem Projekt „Geschichte zum Anfassen“ für Schulklassen zu buchen. (siehe Kinderkultur)

Egon Kuhn - Eine Zeitreise

Interviews mit Egon Kuhn

lesen

Der Katholische Bahnhof

Information im Rahmen des Stadtteilkulturspaziergangs in Linden

lesen

Kinderkultur

Geschichte zum Anfassen

Erlebnisvormittage für Schulklassen: Zu Gast bei Uroma und Uropa - Das leben in den 1930er Jahren

lesen

Geschichtswerkstatt

Pilotprojekt

Geschichtswerkstatt 3.3 - Karl Schinke

lesen