Fördern, beraten, kooperieren

Regionalentwicklung

Die Regionalentwicklung ergänzt die Raumordnungspläne um informelle Entwicklungsprozesse

Globalisierung, demografischer Wandel, regionaler bzw. nationaler Wettbewerb um Bevölkerung und Unternehmen, umweltfreundliche und stadtverträgliche Mobilitätskonzepte, Klimawandel und vieles mehr sind Schlagworte, die die Raumordnung vor neue Aufgaben stellen.

Die „traditionellen“ Instrumente der Raumordnung – die Raumordnungspläne – bilden einen wichtigen und unerlässlichen Rahmen und sind das Grundgerüst der regionalen Entwicklung. Um Lösungen für die zahlreichen Herausforderungen zu finden, reichen räumliche Festlegungen häufig nicht mehr aus. Ergänzend sind handlungs- und umsetzungsorientierte Entwicklungsprozesse erforderlich, die hier unter dem Begriff der Regionalentwicklung zusammengefasst werden.

Die Region Hannover engagiert sich insbesondere in Entwicklungsprozessen der technischen Infrastruktur (z. B. Stromtrasse SuedLink www.tennet.eu, Schieneninfrastrukturprojekt Hannover-Hamburg-Bremen www.hamburg-bremen-hannover.de, Ausbau-/Neubaustrecke Hannover-Bielefeld www.bvwp-projekte.de) und hat Projekte u. a. zu den Themen Daseinsvorsorge, Nahversorgung, Innenentwicklung, Wohnungsbau und Revitalisierung von Gewerbebrachen initiiert

Regionalentwicklung

Nahversorgung

Versorgungsmöglichkeiten aber auch soziale Treffpunkte vor Ort fördern

lesen

Nutzung vorhandener Flächen

Innenentwicklung

Die Nutzung von vorhandenen brachliegenden oder untergenutzten Flächen für Siedlungs- und Verkehrsprojekte.

lesen

Bezahlbarer Wohnraum

WohnBauInitiative

Fachliche und finanzielle Unterstützung durch die Region Hannover bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum

lesen

Region Hannover

Regionale Naherholung - Lebensqualität für alle!

Um zeitgemäße, attraktive Freizeit- und Erholungsangebote zu schaffen, wurde das Regionale Naherholungsprogramm neu aufgestellt, die Zuwendungsrichtlinie...

lesen